Once there lived a young farmer name Jorg, together with his aged
father in a little house half way up a mountainside about a quarter of an
hour away from the other villages. Their farm was so large that they were
both able to get along without having to worry about the morrow. The
woods started right behind the house and there were oak and beech trees
that were so old that the grandchildren of those who had planted them
had already been dead for more than a hundred years. In front of the
house there was a broken millstone— no one knows how it got there.
Whoever would sit on it had a wonderful view of the valley, the river that
flowed through it and the mountains that rose on the other side. Jorg
would sit there in the evening, often for hours after finishing his work in
the fields, with his head in his hands and his elbows on his knees, and he
would dream, and since he had almost nothing to do with the people in
the village and because he was all wrapped up in himself like one who
thought about everything, people would make fun of him, and they called
him Dreamjorg. But this did not bother him at all.

As he got older, the less he had to say. When his father died and was
buried under a great old oak tree Dreamjorg stopped talking altogether.
When he sat on the old broken millstone, which he did more often than
before, and looked down at the splendid valley and saw how the evening
fog would come in at one end and slowly creep up the mountainside and
how it got darker and darker until the moon and the stars began to shine
in all their majesty: then he would begin to feel a marvelous warmth in his
heart. Then the ripples in the river would start to sing, at first very softly,
but then clearly audible, and they sang about the mountains from which
they had come, about the sea to which they were headed and about the
mermaids that lived in the depths of the river. Then the woods would
start to rustle in a different way than in other woods, and they would tell
their most wonderful stories. Especially the old oak tree that stood on his
father's grave. It knew a lot more than the other trees. The stars high in
the heavenly vault were wanting to fall on the green woods and the blue
river, and they  twinkled and quivered like someone who could not restrain
from doing just that. But the angels of those that stand behind every
star, held onto them tight and said: "Stars, stars, do not be foolish! You
are much too old to do that, many thousands of years and still more.
Stay where you are and be honestly content!"—



What a magnificent valley it was!— But only Dreamjorg could see and hear
what was going on there. The people in the village had no idea what it
was, for they were just simple-minded people. Now and then they would
cut down one of the giant old trees, cut it up in logs and split them, and
when they had made a nice stack they would say: "Now let us pause and
make some coffee." In the river they did their washing. That was quite
convenient. But the most they could say about the stars when they saw
them shining so bright was: "It is going to be cold tonight and hopefully
our potatoes will not freeze." When poor Dreamjorg tried to tell them
something else they would make fun of him. For they were just simple-
minded people.


One day when Dreamjorg was sitting on the old mill stone thinking that he
was all alone in the world, he fell asleep. He dreamed there was a golden
swing on two silver ropes hanging down from heaven. Each rope was tied
to a star. On the swing sat a charming princess who would swing so high
that she went the whole way up to heaven and then come down to earth
and then back up to heaven again. Every time the swing came down to
earth the princess would clap her hands with joy and throw a rose to him.
But suddenly the ropes gave way and the swing along with the princess
flew far up into sky, farther and farther, until he could see her no longer.



Then he woke up and looking around he saw a big bouquet of roses lying
beside him on the millstone.

The next day he fell asleep again and had the same dream and when he
awoke the roses were there again.

It went on like that for the whole week. Then Dreamjorg said to himself
that there must be something true about the dream because he had
dreamed it over and over again. He locked the door of his house and set
off to look for the princess.


When many days had passed he caught sight of a place in the distance
where the clouds were hanging low over the earth. Boldly he headed for
that place, but first he had to go through a large forest. Suddenly he
heard a frightened moaning and whining and when he came to the place
where the moaning and whining came from he saw a venerable old man
with a silver beard lying on the ground. Two ugly, stark-naked rogues
were kneeling on him trying to strangle him. Dreamjorg looked around to
see if he could find some weapon to fight them off with, but when he
could find nothing, in his deadly fear he tore a thick branch off a tree.
Hardly had he taken hold of it when it transformed itself into a mighty
battle axe. With it he charged towards the two rogues and plunged it
through their stomachs so that they lost their hold of the old man and
fled.


Then Dreamjorg helped the old man to get up, spoke kind words to him
and asked him why the two men wanted to strangle him.

The old man said he was the King of Dreams and that he had wandered
off his path into the realm of his greatest enemy, the King of Reality. As
soon as the King of Reality had noticed this he sent out two of his men to
be on the lookout for him and murder him.


"Did you do something to harm the King of Reality?" asked Dreamjorg.


"God forbid," replied the old man. "He very easily loses control over
himself and does strange things. It is one of his traits—, and he has a
special hatred for me."

"But those rascals he sent to strangle you, they were naked!"


"Yes", said the king, "stark-naked. That is the fashion in the land of
reality. Everyone there goes around naked, even the king, and they are
not in the least ashamed. They are a horrible people!—  But because you
saved my life I want to show you my gratitude by letting you see my
kingdom. It is probably the most magnificent kingdom in the world and
dreams are at my disposal!"

Then the king set off and Dreamjorg followed him. When they came to the
place where the clouds hung low over the earth the king pointed to a trap
door that was so hidden in the bushes that it was hard to find unless one
knew exactly where it was. He opened it and led his guest down fifteen
hundred steps into a brightly lit grotto that extended for miles and was
filled with splendor. Indescribable beauty! There were castles on islands in
the middle of great lakes and the islands moved around like ships. And if
one wanted to enter one of the castles, all one had to do was stand on
the shore and cry:


"Castle, castle, swim over here,
So that I might enter in!"

Then it would come to the shore all by itself. But there were still other
castles on the clouds that were gliding about slowly in the sky. If you
would say:

"Come down here, castle in the sky,
So that I might look around inside!"

Then they could come down slowly. Besides that there were flower
gardens that smelled sweet during the day and at night would light up,
and colorful birds that told fairy tales and so many other wonderful
things. Dreamjorg could hardly cope with his amazement and wonder.


"Now I would like to show you my subjects, the dreams," said the king. "I
have three kinds: good dreams for the good people, bad dreams for the
bad and kobold dreams that I like to amuse myself with, for a king must
have his fun, too."—


First he led him into one of the castles that had such a complicated
architecture that it really looked very strange. "This is where the kobolds
live," he said, "little, rowdy, tricky people. They harm no one, but are
always ready to tease."

"Come here, little fellow," he called to one of them, "and be serious for
just a single moment." Then turning to Dreamjorg he continued: "Do you
know what this little rascal would do if I allowed him, just for once, to
leave and go down to earth? He would run to the nearest house, wake the
first person who was fast asleep, drag him out of bed and take him to the
church tower and throw him down, head first. Then he would run down
the steps as fast as he could so that he arrived at the bottom before the
person landed, catch him and carry him home again and throw him into
bed in such a way that the noise would wake him up. Then he would rub
his eyes, look around in astonishment and say: "Good Lord, I feel as if I
had just fallen down from the church tower. Good that it was just a
dream."


"So that's the one?" shouted Dreamjorg. "Do you see, he has already
been at my house! If he comes again and I will catch him and he will
sorry." He had hardly said this when another kobold jumped out from
under the table. He looked like a little dog, for he was wearing a woolly
jacket and his tongue was hanging out.


"He is not much better", said the King of Dreams. "He barks like a dog but
he is, nevertheless, as strong as a giant. When a dreamer is overcome
with fear he holds that person so tight by their hands and feet that he
cannot get away."


"I know that one, too", said Dreamjorg. "When you want to break loose it
is as if you were immovable and stiff like a piece of wood. If you want to
lift your arm, you are unable to, and if you want to move your legs, you
cannot. Other times it is not a dog but rather a bear or a robber or
something else that is really evil."

"I will never again allow them to visit you, Dreamjorg," said the king,
setting him at ease. "Now let us see the bad dreams but do not be afraid
for they will be of no harm to you. They are only for the bad people."
Then they went into a great open area that was surrounded by an high
wall which you could enter through a massive door that was locked. There
were all kinds of ghastly figures and horrible monsters moving around in
there. Some looked half human, half animal, some were wholly animal.
Astonished, Dreamjorg retreated to the iron door. But the king spoke to
him in friendly tones saying: "Wouldn't you like to have a closer look at
what evil people have to dream   about?" And he winked at a dream that
was standing there. It was a hideous giant that had a millstone under
each arm.

"Tell us what intend to do tonight!" commanded the king.

The monster tucked its head between its shoulders and pulled its mouth
back to its ears, wiggled its back like as if it was quite satisfied with itself
and said with a grin: "I am going to the rich man who let his father starve.
One day when the old man was sitting on the stone steps in front of his
son's house and was begging for bread his son came and said to his
companions: 'Get rid of that fool for me!'  I am going to him tonight and
will grind him between two millstones until all his bones are broken to
pieces. And when he is softened enough and squirming I will take him by
the collar, shake him and say: 'Do you see how nicely you twitch, you
fool!' Then he will wake up with his teeth chattering and shout: 'Wife,
bring me a another blanket, I am freezing.' And when he dozes off again, I
will repeat the same the same thing all over again!"


When Dreamjorg heard that he forced his way out through the entrance
pulling the king behind him and shouted: "I will not stay here for another
moment with these bad dreams. They are just awful."

And now the king led him to a splendid garden where the paths were of
silver, the flower beds of gold and the flowers of polished precious stones.
The good dreams always took their walks there. The first thing he saw
was a pale young woman who had a Noah's ark under her arm and a
construction box under the other.

"Who is that?" asked Dreamjorg.

"Every evening she goes to a little sick boy whose mother died. During the
day he is all alone with no one to look after him. But in the evening she
visits him, plays with him and stays overnight. He usually goes to bed
early. That is why she leaves early to get there. The other dreams set out
later.— Now come with me if you want to see everything. We must be
getting along!"

They kept walking out into the garden where the good dreams were.
There were men, women, old folk and children, all of whom had kind and
friendly faces and they were dressed in their best clothes. Many of them
had all different kinds of precious objects in their hands which anyone
would love to have.— All at once Dreamjorg stopped and cried out so loud
that all the dreams turned around and looked at him.

"What is the matter?" asked the king.

"That is my princess over there, she who so often appeared to me and
gave me the roses!" shouted Dreamjorg, beside himself with joy.

"Yes, yes!" answered the king, "That is she. I have always sent you a
wonderful dream, haven't I? This is well-nigh the most wonderful dream I
have."

Dreamjorg ran over to the princess who once again was sitting on her
little golden swing, swinging back and forth. As soon as she saw him
coming she jumped off and ran to him and landed in his arms. But he
took her by the hand and led her to a golden bench. There they sat and
told one another how nice it was to be together again. After when they
had said that they repeated the same thing all over again. In the
meantime the King of Dreams walked to and fro along a wide path that lay
in the middle of the park, with his hands behind his back, and now and
then he would look at his watch to see how late it was, because
Dreamjorg and the princess had not yet finished telling one another their
stories. Finally he went over to them again and said: "Come now, that is
enough! You have a long way home, Dreamjorg, and I cannot put you up
for the night, for I have no beds, simply because dreams do not sleep but
have to go down to the people on earth at night. And as for you,
Princess, you must get ready. Put on something all red today and then
come to me so I can tell you to whom you will appear tonight and what
you should say to him."


When Dreamjorg heard that he suddenly became bolder than he had ever
been in his life. He got up and said with determination: "Your Majesty, I
am never going to let go of my princess. Either you must keep me down
here or you must let her be with me on earth. I cannot live without her. I
have so much love to give her. Along with that a tear welled up in both of
his eyes, tears as big as a hazel nut.


"But Dreamjog," replied the king, "she is the most beautiful dream I have!
But you were the one who saved my life, so I will let you have it. Take
your princess and go up to earth with her. When you get there, take off
her silver veil and throw it down to me through the hatch. Then your
princess will turn into a human being, with skin and bones, and be like the
other people you know. But for now she is only a dream!"


Dreamjoerg thanked the king heartily saying: "Dear King, because you are
so good, I will dare to ask of you for one more thing. You see, now that I
have a princess I will need a kingdom. A princess without a kingdom is
impossible. Could you do that for me, even if it is a very small kingdom?"



To that the king answered: "Dreamjorg, I am not able to give you a
kingdom that you can see, but I do have an invisible one. Such a one I will
give you, and it will be the biggest and most magnificent one I have."


Then Dreamjorg asked what an invisible kingdom would be like, but the
king explained that he would find that out later and he would be awed at
how beautiful and magnificent an invisible kingdom is.


"With just an ordinary, visible kingdom", he said, it is really a very
unpleasant matter. For example: if you are king in an ordinary kingdom a
minister might come to your bed in the morning and say: 'Your Majesty, I
need a thousand thalers for the royal business.' Then you might go to the
treasury and not find a single thaler there! What would you do then? Or
another example: you might be waging a war and be defeated, and the
other king might want to marry your princess, and he would lock you up
in a tower. Things like that cannot happen in an invisible kingdom!"


"But if we do not see it, of what use can our kingdom be?" asked
Dreamjorg, still somewhat downcast.

"You strange fellow," said the king and held his finger up to his forehead,
"you and your princess, you see it already. You do see the castles and
gardens, the meadows and woods that belong to the kingdom! You live
there, you go for walks there and can do everything you wish with it. But
the other people are unable to see that."


Then Dreamjorg was overjoyed for he feared that the people in the village
would ignore him if he came home with a princess and was himself a king.
With heartfelt words he took leave of King of Dreams, went up the five
hundred steps with the princess, took the silver veil off her face and threw
it back down. Then he wanted to close the hatch but it was very heavy.
He could not hold it and let it fall. There was an enormous bang and for a
moment he did not know where he was. When he regained consciousness
he was sitting in front of his house on an old millstone beside the
princess. She was a person made of flesh and bones just like all the other
people. She was holding his hand, and patting it she said: "You dear,
good soul, it has taken you
such a long time to find the courage to tell me
how much you felt for me! Could it be that you were just afraid of me?"—




And the moon came up and threw its light on the river. The waves lapped
against the shore and the trees rustled in the woods. They sat there for a
long time and went on talking. Then suddenly it seemed as if a small black
cloud appeared in front of the moon and all at once something like a large
folded cloth landed at their feet. Then the moon shone again with all its
brightness. They picked up the cloth and spread it out. But it was very
fine material and it was folded many hundreds of times so it took a long
time. When they had unfolded it completely it looked like an hugh map. In
the middle there was a river and on both sides there were towns, woods
and lakes. They understood then that it represented the kingdom that the
good King of Dreams had let it fall down from heaven. And when they
looked at their little house it had become a wonderful castle with glass
stairways, walls of marble, wallpaper of silk and pointed towers with blue
tile roofs. Hand in hand they went into the castle and as they entered
they found the servants assembled who bowed down before them. Drums
and trumpets sounded and pages escorted them on their way and threw
flowers in their path. Now they were king and queen. —



Next morning the news spread like wildfire that Dreamjorg was back and
that he had brought his wife with him. "She is perfect for him," they said.
"I saw her this morning on my way to the woods," said one of the
townsfolk. She was standing at the doorway with him. She is nothing
special, just another ordinary girl, small and slender. She was dressed in
rather plain clothes. How could she afford them! He has nothing, and she
probably has nothing either.


That is how the townsfolk spoke, the ignorant people, because they could
not see that she was a princess. And in their simplicity they also failed to
notice that the cottage had changed into a large, wonderful castle, for it
was precisely an invisible kingdom that had fallen down to Dreamjorg from
heaven. For that reason he did not worry about what the people were
thinking but went on living happily and contented in his kingdom with his
beloved princess. And they had six children, one cuter than the other, and
they were all princes and princesses. But the people in the village knew
that, because they were much too simple-minded to understand.—





Translation: Charles L. Cingolani                                     Copyright © 2015  
About the Invisible Kingdom
by
Richard von Volkmann-Leander


Illustrations: Hans von Volkmann (Son)
Reveries at French Firesides
In einem kleinen Hause, welches wohl eine Viertelstunde abseits von dem
uebrigen Dorfe auf der halben Berghoehe lag, wohnte mit seinem alten
Vater ein junger Bauer, namens Joerg. Es gehoerten zu dem Hause so viel
Ackerfeld, dass beide eben keine Sorgen hatten. Gleich hinter dem Hause
fing der Wald an, mit Eichen und Buchen, so alt, dass die Enkelkinder von
denen, welche sie gepflanzt hatten, schon seit mehr als hundert Jahren
tot waren; vor ihm aber lag ein alter zebrochener Muehlstein - wer weiss,
wie der dahin gekommen war. Wer sich auf ihn setzte, der hatte eine
wundervolle Aussicht hinab ins Tal, auf den Fluss, der das Tal
durchstroemte, und die Berge, die jenseits des Flusses aufstiegen. Hier
sass der Joerg am Abend, wenn er seine Arbeit auf dem Feld getan hatte,
den Kopf auf die Haende und die Ellenbogen auf die Knie gestuetzt, oft
stundenlang und traeumte, und weil er sich wenig um die Leute im Dorf
bekuemmerte und meist still und in sich gekehrt einherging wie einer, der
an allerhand denkt, nannten ihn die Leute spottweise Traumjoerge. Dies
war ihm jedoch voellig gleichgueltig.

Je aelter er aber ward, desto stiller wurde er; und als sein alter Vater
endlich starb und er ihn unter einer grossen alten Eiche begraben hatte,
wurde er ganz still. Wenn er dann auf dem alten zerbrochenen Muehlsteine
sass, was er jetzt viel haeufiger tat als zuvor, und hinab in das herrliche
Tal sah, wie die Abendnebel an dem einen Ende hereintraten und langsam
an den Bergen hinwandelten, wie es dann dunkler wurde und dunkler, bis
zuletzt der Mond und die Sterne in ihrer ganzen Herrlichkeit am Himmel
heraufzogen: dann wurde es ihm so recht wunderbar ums Herz. Denn
dann fingen die Wellen im Fluss zu singen an, anfangs ganz leise, bald
aber deutlich vernehmbar, und sie sangen von den Bergen, wo sie
herkaemen, vom Meer, wo sie hinwollten, und von den Nixen, die tief
unten im Grunde des Flusses wohnten. Darauf begann auch der Wald zu
rauschen, ganz anders wie ein gewoehnlicher Wald, und erzaehlte die
wunderbarsten Sachen. Besonders der alte Eichbaum, der an seines
Vaters Grabe stand, der wusste noch viel mehr wie alle die anderen
Baeume. Die Sterne aber, die hoch am Himmel standen, bekamen die
groesste Lust, herabzufallen in den gruenen Wald und in den blauen
Strom, und flimmerten und zitterten wie jemand, der es gar nicht mehr
aushalten kann. Doch die Engel, von denen hinter jedem Sterne einer
steht, hielten sie jedesmal fest und sagten: "Sterne, Sterne, macht keine
Torheiten! Ihr seid ja viel zu alt dazu, viele tausend Jahre und noch mehr!
Bleibt im Lande und naehrt euch redlich!" --

Es war ein wunderbares Tal! - Aber alles das sah und hoerte bloss der
Traumjoerge. Die Leute, welche im Dorf wohnten, ahnten gar nichts
davon; denn es waren ganz gewoehnliche Leute. Dann und wann schlugen
sie einen von den alten Baumriesen um, zersaegten und zerspellten ihn,
und wenn sie eine huebsche Klafter aufgerichtet hatten, sprachen sie:
"Nun koennen wir uns wieder eine Weile Kaffee kochen." Und im Fluss
wuschen sie ihre Waesche; das war ihnen sehr bequem. Von den Sternen
aber, wenn sie so recht funkelten, sagten sie weiter nichts als: "Es wird
heute nacht recht kalt werden; wenn nur unsere Kartoffeln nicht
erfrieren." Versuchte es einmal der arme Traumjoerge, ihnen eine andere
Meinung beizubringen, so lachten sie ihn aus. Es waren eben ganz
gewöhnliche Leute.

Wie er nun so eines Tages wieder auf dem alten Muehlsteine sass und bei
sich bedachte, daß er doch auf der ganzen Welt mutterseelenallein sei,
schlief er ein. Da traeumte ihm, es hinge vom Himmel eine goldene
Schaukel an zwei silbernen Seilen herab. Jedes Seil war an einem Sterne
befestigt; auf der Schaukel aber sass eine reizende Prinzessin und
schaukelte sich so hoch, dass sie vom Himmel zur Erde herab und von der
Erde wieder zum Himmel hinauf flog. Jedesmal, wenn die Schaukel bis an
die Erde kam, klatschte die Prinzessin vor Freude in ihre Haende und warf
ihm eine Rose zu. Aber ploetzlich rissen die Seile, und die Schaukel mit der
Prinzessin flog weit in den Himmel hinein, immer weiter, immer weiter, bis
er sie zuletzt nicht mehr sehen konnte.

Da wachte er auf, und als er sich umsah, lag neben ihm auf dem
Muehlsteine ein grosser Strauss von Rosen.

Am naechsten Tag schlief er wieder ein und traeumte dasselbe. Beim
Erwachen lagen richtig die Rosen wieder da.

So ging es die ganze Woche hindurch. Da sagte sich Traumjoerge, dass
doch irgend etwas Wahres an dem Traum sein muesse, weil er ihn immer
wieder traeumte. Er schloss sein Haus zu und machte sich auf, die
Prinzessin zu suchen.


Nachdem er viele Tage gegangen war, erblickte er von weitem ein Land,

wo die Wolken bis auf die Erde hingen. Er wanderte ruestig darauf zu,
kam aber in einen grossen Wald. Ploetzlich hoerte er hier ein aengstliches
Stoehnen und Wimmern, und als er auf die Stelle zugegangen war, von
welcher das Gestoehn und Gewimmer herkam, sah er einen

ehrwuerdigen Greis mit silbergrauem Barte auf der Erde liegen. Zwei
widerlich haessliche, splitternackte Kerle knieten auf ihm und suchten ihn
zu erwuergen. Da blickte er um sich, ob er nicht irgendeine Waffe faende,
mit der er den beiden Kerlen zu Leibe gehen koennte, und da er nichts
fand, riss er in seiner Todesangst einen grossen Baumast ab. Kaum
jedoch hatte er diesen erfasst, als er sich in seinen Haenden in eine
maechtige Hellebarde verwandelte. Damit stuermte er auf die beiden
Ungeheuer los und rannte sie ihnen durch den Leib, so dass sie mit
Geheul den Alten losliessen und fortsprangen.

Darauf hob er den ehrwürdigen Greis auf, troestete ihn und fragte, warum
ihn die beiden nackten Kerle haetten erwuergen wollen.

Da erzaehlte jener, er sei der Koenig der Traeume und aus Versehen
etwas vom Wege ab in das Reich seines groessten Feindes, des Koenigs
der Wirklichkeit, gekommen. Sobald dies der Koenig der Wirklichkeit
bemerkt habe, haette er ihm durch zwei seiner Diener auflauern lassen,
damit sie ihm den Garaus machten.

"Hattest du denn dem König der Wirklichkeit etwas zuleide getan?" fragte
Traumjoerge.

"Behuete Gott!" versicherte jener. "Er wird aber ueberhaupt sehr leicht
gegen andere ausfaellig. Dies liegt in seinem Charakter - und mich
besonders hasst er wie die Suende!"

"Aber die Kerle, die er geschickt hatte, dich zu erwuergen, waren ja ganz
nackt!"

"Jawohl", sagte der Koenig, "splitterfasernackt. Das ist so Mode im Lande
der Wirklichkeit. Alle Leute gehen dort nackt, selbst der Koenig, und
schaemen sich nicht einmal. Es ist ein abscheuliches Volk! - Weil du mir
nun aber das Leben gerettet hast, will ich mich dankbar gegen dich
erweisen und dir mein Land zeigen. Es ist wohl das herrlichste der Welt,
und die Traeume sind meine Untertanen!"

Darauf ging der Koenig der Traeume voran, und Joerg folgte ihm. Als sie
an die Stelle kamen, wo die Wolken auf die Erde hingen, wies der Koenig
auf eine Falltuere, welche so versteckt im Busch lag, dass sie gar nicht zu
finden war, wenn man es nicht wusste. Er hob sie auf und fuehrte seinen
Begleiter fuenfhundert Schritte hinab in eine hell beleuchtete Grotte,
welche sich meilenweit in wunderbarer Pracht hinzog. Es war unsaeglich
schoen! Da waren Schloesser auf Inseln mitten in grossen Seen, und die
Inseln schwammen umher wie Schiffe. Wenn man in ein solches Schloss
hineingehen wollte, brauchte man sich nur an das Ufer zu stellen und zu
rufen:

"Schloesslein, Schloesslein, schwimm heran,
Dass ich in dich 'reingehn kann!"

dann kam es von selbst an das Ufer. Weiter waren noch andere
Schloesser da auf den Wolken; die flogen langsam in der Luft. Sprach man
aber:

"Steig herab, mein Luftschloesslein,
Dass ich kann in dich hinein!"

so senkten sie sich langsam nieder. Ausserdem waren noch da Gaerten
mit Blumen, die am Tag dufteten und in der Nacht leuchteten; schillernde
Voegel, die Maerchen erzaehlten, und eine Menge anderer ganz
wunderbarer Sachen. Traumjoerge konnte mit Staunen und Bewundern
gar nicht fertig werden.

"Nun will ich dir auch noch meine Untertanen, die Traeume, zeigen", sagte
der Koenig. "Ich habe deren drei Sorten. Gute Traeume für die guten
Menschen, boese Traeume für die boesen und ausserdem Traumkobolde.
Mit den letzteren mache ich mir zuweilen einen Spass, denn ein Koenig
muss doch auch zuweilen seinen Spass haben." --

Zuerst fuehrte er ihn also in eins der Schloesser, welches eine so
verzwickte Bauart hatte, dass es foermlich komisch aussah: "Hier wohnen
die Traumkobolde", sprach er, "ein kleines, uebermuetiges,
schabernackiges Volk. Tut niemanden was, aber neckt gern."

"Komm einmal her, Kleiner", rief er darauf einem der Kobolde zu, "und sei
einmal einen einzigen Augenblick ernsthaft." Hernach fuhr er fort und
sagte zu Traumjoerge: "Weisst du, was der Schelm tut, wenn ich ihm
einmal ausnahmsweise erlaube, auf die Erde hinaufzusteigen? Er laeuft ins
naechste Haus, holt den ersten besten Menschen, der gerade
wunderschoen schlaeft, aus den Federn, traegt ihn auf den Kirchturm und
wirft ihn kopfueber herunter. Dann springt er eiligst die Turmtreppe hinab,
so dass er unten eher ankommt, faengt ihn auf, traegt ihn wieder nach
Haus und schmeisst ihn so ins Bett, dass es kracht und er davon
aufwacht. Dann reibt er sich den Schlaf aus den Augen, sieht sich ganz
verwundert um und spricht: ‚Ei du lieber Gott, war mir's doch gerade, als
wenn ich vom Kirchturm herabfiele. Es ist nur gut, dass ich bloss
getraeumt habe.'"

"Das ist der?" riref Traumjoerge. "Siehst du, der ist auch schon einmal bei
mir gewesen! Wenn er aber wiederkommt und ich erwische ihn, soll's ihm
schlecht ergehen." Kaum hatte er dies noch gesagt, so sprang ein andrer
Traumkobold unter dem Tische hervor. Der sah aus wie ein kleiner Hund,
denn er hatte ein ganz zottiges Waemslein an, und die Zunge streckte er
auch heraus.

"Der ist auch nicht viel besser", meinte der Traumkoenig. "Er bellt wie ein
Hund, und dabei hat er Kraefte wie ein Riese. Wenn dann die Leute im
Traume Angst bekommen, haelt er sie an Haenden und Beinen fest, dass
sie nicht fort koennen."


"Den kenne ich auch", fiel Traumjoerge ein. "Wenn man fort will, ist es
einem, als wenn man starr und steif wie ein Stueck Holz waere. Wenn man
den Arm aufheben will, geht es nicht, und wenn man die Beine ruehren
will, geht es auch nicht. Manchmal ist's aber kein Hund, sondern ein Baer,
oder ein Raeuber, oder sonst etwas Schlimmes!"

"Ich werde ihnen nie wieder erlauben, dich zu besuchen", beruhigte ihn

der Koenig. "Nun komm einmal zu den boesen Traeumen, aber fuerchte
dich nicht, sie werden dir keinen Schaden zufuegen; sie sind nur fuer die
boesen Menschen." Damit traten sie in einen ungeheuren Raum ein, der
von einer hohen Mauer umgeben und mittels einer gewaltigen eisernen
Tuere verschlossen war. Hier wimmelte es von den greulichsten Gestalten
und entsetzlichsten Ungeheuern. Manche sahen wie Menschen, halb wie
Tiere, manche ganz wie Tiere aus. Erschrocken wich Traumjoerge zurueck
bis an die eiserne Tuere. Doch der Koenig redete ihm freundlich zu und
sprach: "Willst du dir nicht genauer besehen, was boese Menschen
traeumen muessen?" Und er winkte einem Traume, der zunaechst stand;
das war ein scheusslicher Riese, der hatte unter jedem Arme ein Mühlrad.

"Erzaehle, was du heut nacht tun wirst!" herrschte der Koenig ihn an.

Da zog das Ungeheuer den Kopf in die Schultern und den Mund bis zu den
Ohren, wackelte mit dem Ruecken wie einer, der sich so recht freut, und
sagte grinsend: "Ich gehe zum reichen Mann, der seinen Vater hat
hungern lassen. Als der alte Mann sich eines Tages auf die steinerne
Treppe vor dem Hause seines Sohnes gesetzt hatte und um Brot bat,
kam der Sohn und sagte zum Gesinde: ‚Jagt mir einmal den Hampelmann
fort!' Da gehe ich nun nachts zu ihm und ziehe ihn zwischen den zwei
Muehlraedern durch, bis alle Knochen huebsch kurz und klein gebrochen
sind. Ist er dann so recht schmeidig und zapplig geworden, so nehme ich
ihn am Kragen, schuettle ihn und sage: ‚Siehst du, wie huebsch du nun
zappelst, du Hampelmann!' Dann wacht er auf, klappert mit den Zaehnen
und ruft: ‚Frau, bring mir noch ein Deckbett, mich friert!' Und wenn er
wieder eingeschlafen ist, mache ich's aufs neue!"

Als Traumjoerge dies gehoert, draengte er sich mit Gewalt zur Tuer
hinaus, den Koenig nach sich ziehend, und rief: "Nicht einen Augenblick
laenger bleibe ich hier bei den boesen Tr
aeumen. Das ist ja entsetzlich!"

Der König fuehrte ihn nun in einen praechtigen Garten, wo die Wege von
Silber, die Beete von Gold und die Blumen von geschliffenen Edelsteinen
waren. In dem gingen die guten Traeume spazieren. Das erste, was er
sah, war ein Traum wie eine junge blasse Frau, die hatte unter dem einen
Arme eine Arche Noah und unter dem anderen einen Baukasten.

"Wer ist denn das?" fragte der Traumjoerge.

"Die geht abends immer zu einem kleinen kranken Knaben, dem seine
Mutter gestorben ist. Am Tag ist er ganz allein, und niemand bekuemmert
sich um ihn; aber gegen Abend geht sie zu ihm, spielt mit ihm und bleibt
die ganze Nacht. Er schlaeft immer schon sehr frueh ein, deshalb geht sie
auch so zeitig. Die andern Traeume gehen viel spaeter. -- Komm nur
weiter; wenn du alles sehen willst, muessen wir uns sputen!"

Darauf gingen sie tiefer in den Garten hinein, mitten unter die guten
Traeume. Es waren Maenner, Frauen, Greise und Kinder, alle mit lieben
und guten Gesichtern und in den schoensten Kleidern. In den Haenden
trugen viele von ihnen alle moeglichen Dinge, die sich das Herz nur
wuenschen kann. - Auf einmal blieb Traumjoerge stehen und schrie so
laut, daß alle Traeume sich umdrehten.

"Was hast du denn?" fragte der Koenig.

"Das ist ja meine Prinzessin, die mir so oft erschienen ist und mir die
Rosen geschenkt hat!" rief der Traumjoerge ganz entzueckt aus.

"Freilich, freilich!" erwiderte jener. "Das ist sie. Nicht wahr, ich habe dir
immer einen sehr huebschen Traum geschickt? Es ist beinahe der
huebscheste, den ich habe."

Da lief der Traumjoerge auf die Prinzessin zu, die gerade wieder auf ihrer
kleinen goldenen Schaukel sass und sich schaukelte. Sobald sie ihn
kommen sah, sprang sie herab und ihm gerade in die Arme. Er aber nahm
sie an der Hand und fuehrte sie an eine goldene Bank. Da setzten sich
beide hin und erzaehlten sich, wie huebsch es waere, dass sie sich wieder
saehen. Und wenn sie damit fertig waren, fingen sie immer wieder von
vorne an. Der Koenig der Traeume aber ging mittlerweile fortwaehrend auf
dem grossen Wege, der gerade durch den Garten ging, auf und ab, die
Haende auf dem Ruecken, und zuweilen nahm er die Uhr heraus und sah
nach, wie spaet es waere, weil der Traumjoerge und die Prinzessin immer
noch nicht mit dem fertig waren, was sie sich zu erzaehlen hatten. Zuletzt
ging er jedoch wieder zu ihnen und sagte: "Kinder, nun ist es gut! Du,
Traumjoerge, hast noch weit zu Hause, und ueber Nacht kann ich dich
nicht hierbehalten, denn ich habe keine Betten, weil naemlich die Traeume
nicht schlafen, sondern nachts immer zu den Menschen auf die Erde
hinaufgehen muessen; und du, Prinzesschen, du musst dich fertigmachen.
Zieh dich heute einmal ganz rosa an, und nachher komm zu mir, damit ich
dir sage, wem du heute erscheinen und was du ihm sagen sollst."

Als dies der Traumjoerge gehoert, ward es ihm auf einmal so mutig ums
Herz, wie noch nie in seinem Leben. Er stand auf und sagte mit fester
Stimme: "Herr Koenig, von meiner Prinzessin lass' ich nun und
nimmermehr. Entweder Ihr muesst mich hier unten behalten, oder Ihr
muesst mir sie mit auf die Erde geben. Ich kann ohne sie nicht leben, dazu
habe ich sie viel zu lieb!" Dabei trat ihm in jedes Auge eine Traene, so
gross wie eine Haselnuss.

"Aber Joerge, Joerge", erwiderte der Koenig, "es ist ja der
allerhuebscheste Traum, den ich habe! Doch du hast mir das Leben
gerettet, so sei es denn. Nimm deine Prinzessin und steige mit ihr hinauf
zur Erde. Sobald du oben angelangt bist, so nimm ihr den silbernen
Schleier vom Kopf und wirf ihn mir durch die Falltuere wieder herab. Dann
wird deine Prinzessin von Fleisch und Blut wie ein anderes Menschenkind
sein; denn jetzt ist es ja nur ein Traum!"

Da bedankte sich Traumjoerge auf das herzlichste und sagte: "Lieber
Koenig, weil du nun einmal so ueberaus gut bist, so moechte ich wohl
noch eine Bitte wagen. Sieh, eine Prinzessin habe ich nun, doch es fehlt
mir immer noch ein Koenigreich; und es ist doch ganz unmoeglich, dass
eine Prinzessin ohne ein Koenigreich sein kann. Kannst du mir denn keins
verschaffen, wenn es auch nur ein ganz kleines ist?"

Darauf antwortete der Koenig: "Sichtbare Koenigreiche, Traumjoerge,
habe ich zwar nicht zu vergeben, aber unsichtbare; und davon sollst du
eins bekommen, und zwar eins der groessten und herrlichsten, was ich
noch habe."

Da fragte Traumjoerge, wie es mit den unsichtbaren Koenigreichen
beschaffen waere; indes der Koenig bedeutete ihm, er wuerde dies schon
alles erfahren und sein blaues Wunder erleben, so schoen und herrlich sei
es mit den unsichtbaren Koenigreichen.

"Naemlich", sagte er, "mit den gewoehnlichen, sichtbaren ist es doch
zuweilen eine sehr unangenehme Sache. Zum Exempel: du bist Koenig in
einem gewoehnlichen Koenigreiche, und fruehmorgens tritt der Minister an
dein Bett und sagt: ‚Majestaet, ich brauche tausend Taler fuers Reich.'
Darauf oeffnest du die Staatkasse und findest auch nicht einen Heller
darin! Was willst du dann anfangen? Oder, zum andern: du bekommst
Krieg und verlierst, und der andere Koenig, der dich besiegt hat, heiratet
deine Prinzessin; dich aber sperrt er in einen Turm. So etwas kann in
einem unsichtbaren Königreiche nicht vorfallen!"

"Wenn wir es nun aber nicht sehen", fragte Traumjoerge noch immer
etwas betreten, "was kann uns dann unser Koenigreich nuetzen?"

"Du sonderbarer Mensch", sagte der Koenig darauf und hielt den
Zeigefinger an die Stirn, "du und deine Prinzessin, ihr seht es schon! Ihr
seht die Schloesser und Gaerten, die Wiesen und Waelder, die zu dem
Koenigreich gehoeren, wohl! Ihr wohnt darin, geht spazieren und könnt
alles damit machen, was euch gefällt; nur die andern Leute sehen es nicht."

Da war Traumjoerge hoch erfreut, denn es war ihm schon etwas
aengstlich zumut, ob die Leute im Dorf ihn nicht scheel ansehen wuerden,
wenn er mit seiner Prinzessin nach Hause kaeme und Koenig waere. Er
nahm sehr geruehrt Abschied vom Koenig der Traeume, stieg mit der
Prinzessin die fuenfhundert Stufen hinauf, nahm ihr den silbernen Schleier
vom Kopf und warf ihn hinunter. Darauf wollte er die Falltuer zumachen,
aber sie war sehr schwer. Er konnte sie nicht halten und liess sie fallen.

Da gab es einen ungeheuren Knall, fast so arg, als wenn viele Kanonen
auf einmal losgeschossen werden, und es vergingen ihm auf einen
Augenblick die Sinne. Als er wieder zu sich kam, sass er vor seinem
Haeuschen auf dem alten Muehlstein und neben ihm die Prinzessin, und

sie war von Fleisch und Blut wie ein gewoehnliches Menschenkind. Sie
hielt seine Hand, streichelte sie und sagte: "Du lieber, guter, närrischer
Mensch, du hast dich so lange nicht getraut, mir zu sagen, wie lieb du
mich hast? Hast du dich denn vor mir gefuerchtet?" -

Und der Mond ging auf und beleuchtete den Fluss, die Wellen schlugen
klingend ans Ufer, und der Wald rauschte; doch sie sassen immer noch
und schwatzten. Da war es ploetzlich, als wenn eine kleine, schwarze
Wolke vor den Mond traete, und auf einmal fiel etwas vor ihre Fuesse
nieder, wie ein großes zusammengelegtes Tuch. Darauf stand der Mond
wieder in vollem Glanze. Sie hoben das Tuch auf und breiteten es
auseinander. Es war aber sehr fein und viele hundert Male
zusammengelegt, so dass sie viel Zeit brauchten. Als sie es vollstaendig
auseinandergefaltet hatten, sah es aus wie eine grosse Landkarte. In der
Mitte ging ein Fluss, und zu beiden Seiten waren Staedte, Waelder und
Seen. Da merkten sie, dass es ein Koenigreich war und dass es der gute
Traumkoenig ihnen vom Himmel hatte herunterfallen lassen. Und als sie
sich nun ihr kleines Haeuschen besahen, war es zu einem wundervollen
Schlosse geworden, mit glaesernen Treppen, Waenden von Marmelstein,
Tapeten von Samt und spitzen Tuermen mit blauen Schieferdaechern. Da
fassten sie sich an und gingen in das Schloss hinein, und als sie eintraten,
waren schon die Untertanen versammelt und verneigten sich tief. Pauken
und Trompeten erschallten, und Edelknaben gingen vor ihnen her und
streuten Blumen. Da waren sie Koenig und Koenigin. -

Am andern Morgen aber lief es wie ein Feuer durch das Dorf, dass der
Traumjoerge wiedergekommen sei und sich eine Frau mitgebracht habe.
"Das wird auch etwas Gescheites sein", sagten die Leute. "Ich habe sie
heute frueh schon gesehen", fiel einer von den Bauern ins Wort, "als ich in
den Wald ging. Sie stand mit ihm vor der Tuere. Es ist nichts Besonderes,
eine ganz gewoehnliche Person, klein und schmaechtig. Ziemlich ärmlich
war sie auch angezogen. Wo soll's denn am Ende auch herkommen! Er
hat nichts, da wird sie wohl auch nichts haben!"

So schwatzten sie, die dummen Leute; denn sie konnten es nicht sehen,
dass es eine Prinzessin war. Und dass das Haeuschen sich in ein grosses,
wundervolles Schloss verwandelt hatte, bemerkten sie in ihrer Einfalt auch
nicht, denn es war eben ein unsichtbares Koenigreich, was dem
Traumjoerge vom Himmel heruntergefallen war. Aus diesem Grunde
bekuemmerte er sich auch um die dummen Leute gar nicht, sondern lebte
in seinem Koenigreiche und mit seiner lieben Prinzessin herrlich und
vergnügt. Und er bekam sechs Kinder, eins immer schoener wie das
andere, und das waren lauter Prinzen und Prinzessinnen. Niemand aber
wusste es im Dorf, denn das waren ganz gewoehnliche Leute und viel zu
einfaeltig, um es einzusehen.



Quelle: Richard von Volkmann-Leander, Träumereien an französischen Kaminen, Leipzig
1871, Nr. 3
Vom unsichtbaren Koenigreich
von
Richard von Volkmann-Leander