In a little town not far from where I live there was once a young man who
was unlucky at every turn. His father's name was Jinx so he they named
him Jinx too. Both parents died when he was young, and his tall, slender
aunt who took him in would spank him every time she came home from
Mass. Because she went to Mass every morning she would put him over
her knee every day. But he really had bad luck at every turn. If he was
carrying a glass it would probably slip out of his hands; and if he, crying
all the while, wanted to pick up the pieces, he would always cut his finger.



That is the way it went with everything. But one day his aunt died, and
around her grave site he planted many bushes and trees as if he wanted
them to produce all the branches she had broken on his back; but his
unlucky star seemed to loom larger with each passing year. He was so
depressed that he decided to leave home and go out into the world.
Things could never get worse, he thought. This way things might have a
chance of getting better. So he put all his possessions in a bag and
walked out through the town gate.

On the stone bridge just before the gate he remained standing for a
moment and leaned over the railing. He looked down at the rippling water
swirling around the piers and felt faint at heart. It almost seemed to him
that it would bring bad luck if he left the town he had grown up in and
lived in for so long. He might have stood there longer if the wind had not
suddenly blown his hat off which landed in the river. He woke from his
dream but his hat had already drifted down under the bridge and had
made its way over to the other side of the river where it was dancing in
the waves; and every time a wave lifted it, it seemed to be calling back
devilishly: "Good bye, Jinx! I am traveling; you stay at home if you so
desire."

So Jinx went on his way without his hat. Boisterous apprentices often
went by singing and merry-making and they would invite him to go along
with them on their journey. But he would always shake his head sadly and
say: "I do not fit in with you, and I would not bring you good luck! And
besides that, my name is Jinx!" As soon as they heard his name the
merry group became constrained and earnest and hurried off as fast as
they could. When he reached an inn in the evening in his tired condition
he sat down in a corner all alone and cushioned his head in his hands.
Before him stood a pitcher of wine that never seemed to be empty. The
daughter of the innkeeper came over to him quietly and tapped him on
the shoulder, so that he turned around with a start, she asked him why
he was so sad. When he had told his story or even made mention of his
name she would shake her head and go back to her spinning wheel and
leave him sitting there alone with his thoughts.—


After Jinx had been on the road for several weeks without ever really
knowing where he was headed, he came one day to a wonderful garden
that was fenced in by a high, gilded parapet. Through the parapet one
could see very old trees and low bushes here and there on a huge lawn. A
stream wound its way down through the middle, over which there were a
number of small bridges. Tame deer were moving about on sandy yellow
paths and they would come over to the fence, put their heads through
and nibble at the bread that he handed to them.  Behind the trees in the
middle of the garden there rose a stately castle. Its silver roof dazzled in
the sunlight and from its towers colorful flags and banners were
fluttering. He walked along the parapet; finally he saw a great, wide-open
entrance way that opened the way to a long shaded avenue that led up to
the castle. Everything was quiet in the garden. Not a soul could be seen
or heard. At the gate there was a notice. "Aha!" he thought, "that's the
way it always is. When you come to a beautiful garden where the gate is
standing open and inviting, you always find a notice hanging there that
says entry is forbidden." However, to his surprise he saw that he had
deceived himself: for the notice only said: "Crying is not allowed here!"—
"So, so", he thought, "what a strange sign," and he took his handkerchief
out of his pocket to rub eyes a little, for he was not quite sure if half a
tear were still there. After that he went to the garden. He was unsure
whether he should take the wide path that led straight to the castle, so
he took a path along the side through the high jasmine and rosebushes.
He kept along that path and came to a little wooded area beyond which a
twisting path led him up a hill. When he turned  another corner he saw
the top of the hill before him and on that hill  he saw a most beautiful girl
sitting on the grass.




She had a golden crown on her lap which she kept blowing on. Then she
took her silken apron, rubbed the crown with it, and when she saw it
glistening she clapped her hands for joy, arranged her long hair behind
her ears and set the crown on her head again.


When poor Jinx saw her he was overcome with a strange fear. His heart
beat so loud he thought it would burst. He went behind the bushes and
bent down. But it was a barberry bush and one of its branches was
blocking his view. And when the wind gently blew the bush this way and
that, a thorn proceeded to tickle him on the tip of his nose, so that he
was forced to give out a loud sneeze. Frightened, the girl with the crown
turned around and saw Jinx squatting behind the bush.


"Why are you hiding?" she called. "Do you have something evil in mind, or
are you afraid of me?"

Jinx came out from behind the bush trembling like a leaf.

"You are not going to hurt me!" she added, laughing. "Come here and sit
with me a while; my playmates have all run away and left me here all
alone. You can tell me some nice stories, but only stories that make me
laugh! Do you hear?— But you look so sad! What is the matter with you?
If you did not put on such a sad face you would really be quite a
handsome fellow."

"If you really want me to," answered Jinx, "I would be glad to sit with you.
But who are you? I have never seen anyone as beautiful and lovely as
you!"


"I am Princess Fortuna, and this is my father's garden."

"What are you doing here all alone?"

"I am feeding the deer and faun and polishing my crown."

"And then?"

"Then I will feed my goldfish!"

"And when you are finished with that?"

"Then my playmates will come again and we will all laugh and sing and
dance!"

"Ah, what a happy life you have! And is it like that all the time?"


"Yes, every day! Now please tell me who you are and what your name

is."

"Ah, beautiful Princess, please do not ask
that of me! I am the most
unhappy person under the sun and have the most horrible name."


"Phooy!" she said, "I cannot stand horrible names! In my fathers realm
there is a man called Duckfeed and another named Greasespot; your
name is not like that, is it? "

"No," he answered, Duckfeed is not my name and neither is Greasespot.
Mine is worse than that. My name is Jinx."

"Jinx? I cannot stop laughing! Can't you take a different name? Listen, I
would like to think up some nice name for you and then I will ask my
father to allow you to use it. My father can do anything he wishes; he is
the king. But I will do it only on the condition that you brighten up your
face. Take your hand away from your face; and there is no need to be
brushing your nose with your fingers! You have a real nice nose and you
will only be doing it harm. And brush your hair from your forehead. Yes,
like that! Now you look quite decent.— But tell me, why are you so sad?  I
am always pleasant and I make everybody cheerful with whom I speak.
Only with you it seems I am unable to do that!"



"Why am I so sad? Because I have been that way all my life and I have
always had bad luck. You are always cheerful? How can do you go about
that?"

"At my baptism I was held over the baptismal font by a fairy godmother
that my father once did a great service for. She took me by the arm,
kissed me on the forehead and said: "You will always be happy and you
will make everyone else happy. If you look at someone who is sad, that
person will forget his unhappy condition. Your name shall be Fortuna!"—
But with you, there was no fairy godmother who kissed you, was there?"

"No, no!" he answered right off, "never!"

Then the princess paused and became thoughtful and looked at him so
intently with her big blue eyes that he shuddered. Then she continued:


"Must it always be a fairy godmother? A princess is somebody, too. Come
here and kneel down, for you are too tall for me."

Then she stood in front of him and gave him a kiss and ran away laughing.

Before Jinx came to himself she was gone. Slowly he got to his feet. It
seemed to him as if he had awoken from a dream, and yet he felt that it
was not a dream because a wonderful lightheartedness had taken hold of
him. "If only I had my hat", he said, "I would sent it sailing into the air.
Maybe it would start to trill and fly away like a lark! That is the way I feel.
All at once I think I know what it means to be merry. It all seems so
strange."— Then he picked a large bouquet of flowers in the garden and
sauntered off along the road, singing.


As soon as he reached the next town he bought a red velvet vest and a
beret with a long white feather, looked at himself in the mirror and said:
"Is Jinx my name? I want to see if I can get another name. The nicest one
possible, otherwise I will refuse to take it." Then he mounted a horse and
spurred it on so that it pranced along light-footed, and he set forth on
his journey again.

But Princess Fortuna, after she had given Jinx a kiss, ran on and on. But
then she slowed down and finallz seated herself on a bench not far from
the castle and began to cry bitterly. When her playmates returned they
found her still crying. They tried to console her but it was all in vain. Beset
with fear they ran to the king and called out: "Good heavens, King! A
misfortune for all the realm! Princess Fortuna is sitting in the garden
crying and no one can help her."When the king heard that he turned pale
with fright and ran down the stairs as fast as he could and out into the
garden. There on a bench sat the princess crying and she had her crown
on her lap, and so many tears had fallen on it that it glistened in the sun
as if it were set with a thousand diamonds. The king took his daughter in
his arms and tried to console her and reason with her; but she would not
stop crying. He led her into the castle and ordered that the most  
beautiful and precious things there were in his realm be brought; but she
could not get over her sadness, and no matter how often he asked her to
tell him what heartbreak she had experienced, she remained silent. But
the king kept on asking and finally she had to tell him. She told how she
was sitting in the garden and a young man came along who looked so sad
and how she had kissed him to see if that might make him a bit happier.




The king clapped his hands together over his head. "A stranger, a stray
vagabond, most likely a common apprentice! With poor clothes; and
without a hat most likely! It is unbelievable!"


"I felt so sorry for him!"

"Why would a princess take the first best person that comes along and
kiss him! And you say his name was Jinx? Outrageous! But I must get my
hands on that fellow and when I do I will have him beheaded. That is the
least punishment that can set things right!"

The king ordered his riders to spread out across the realm in all directions
and to be on the lookout for that miserable  fellow. "When you find a boy
who looks as if the mice had stolen his bread and eaten it, one who is not
wearing a hat, then that's the who I want! Bring him here to me at once.
And the riders spread out like straw blown by the wind and searched in
every town. Some of them rode right past Jinx who was mounted on his
horse and proudly wearing his expensive clothes; but they failed to
recognize him and most of them returned to the castle with nothing to
report, and the king reproached them and said they were foolish,
incompetent rascals who were of no use to anybody. But the princess
could not overcome her sadness and every day at noon she would came
to lunch with tears in her eyes. And the king let it go at that and would
only look at his downcast daughter from time to time and let his soup and
roast get cold.

It went on for weeks like that. One day, however, there was suddenly a
great uproar in the courtyard. Everyone came running, and before the
king had time to appear at the window to see what was going on, two
riders were taking poor Jinx to the king's quarters. They had tied his
hands behind his back, but his face was all lit up, as if this were
something pleasant that he had been waiting for all his life. He bowed
down before the king and then stood up straight with pride and waited to
see what the king would do with him.


"We have taken this footloose person prisoner, Your Majesty!" said the
elder of the two riders. "But he must have pulled himself together in the
meantime, for this fellow fits your description perfectly. Certainly we would
never have found him had not some stupid fellow we met at an inn told
us all about him. And do you know what he did after we took him prisoner
and blindfolded him? He kept on laughing and singing! And when we set
him on his horse between ours and led him here? He got angry and
insulted us and said we should get a move on! As if he could not wait to
be beheaded. If he is supposed to be the saddest person in all
Christendom, Your Majesty, then I would like to see the merriest. He
would have to tear off a leg for breakfast and dunk it a cup of coffee.
There was no end to the outrageous things he did when we were bringing
him here!"


When the king heard that he went up to Jinx and with folded arms on his
breast said: "So you are the one who audaciously took it upon yourself to
be kissed by the princess."

"Yes, Your Majesty!" And ever since that kiss I am the happiest person in
the world!"

"Throw him in the tower; tomorrow he will be beheaded!"

Then they led Jinx out and locked him in the tower; but the king paced
back and forth thoughtfully in his room. "What an awful affair," he
thought. "I have him now, and he will be beheaded; but if I let that
happen my Fortuna will never be happy again." Then he went quietly to
his daughter's chamber, looked through the keyhole, shook his head,
paced back and forth for a long while. Then he sent for his Royal
Councilor. When the latter had heard everything he thought the matter
over and said:

"Your Majesty, I am not sure if this will help, but the attempt ought to be
made. We know that Jinx was sad before being kissed and that now he is
in good spirits; in the same way our fair princess was always merry and
now she is sad. It seems most likely that the kiss is responsible for that
change. So, Jinx must give the kiss back to the princess. That is my
humble suggestion!"

"That is utterly impossible," answered the king angrily, "and it is
altogether against the principles of my house!"

"Your Majesty must look upon the affair as a matter of state, then it is in
order, and no one can have anything against it."

The king considered for a while and then said: "All right, we shall try it.
Call all the barons and knights together in the throne room and have the
prisoner brought in!"

After that the king came dressed in his royal apparel and sat down on his
throne. Beside him stood the princess whom the king had not dared to
tell why he had called her, and around him stood all the members of the
court; all the elegant gentlemen in their gilded clothing with stars and
sashes. There was not a sound to be heard. The door opened and Jinx
was brought in.

"Tomorrow you will be beheaded," the king growled at him, "but before
that you will, here and now, in sight of all these noble and honorable men,
give back to my daughter the kiss that she, not knowing what she was
doing, gave you!"

"If that is all you wish, Your Majesty," replied Jinx, "I will do it most gladly,
and if it is possible that a person can be happier than I am now, then I will
be that person!"


"That is what we would like to see," interrupted the king harshly. "Your
calculation might be wrong this time!"

Then Jinx approached the princess, embraced her and gave her a kiss.
Then she took his hand, looked at him with love shining in her eyes, and
both of them remained standing there before the throne.

"Are you happy again, my dear daughter?" asked the king.

"A little bit, Father," she replied. "But I am sure that will not last very
long."

"Yes, yes," said the king sadly, "I can see it already. He has not become
sad again like he should have, had things gone as planned. He just keeps
standing there and smiles and has that shameless pleasant look on his
face! What should I do?"

The princess lowered her eyes and said softly: "I have the answer, Father,
and I want to tell you; but I must whisper it in your ear."

Then the king went off with the princess to the antechamber, and when
they returned he took Jinx's hand, put it in the princess's and said to the
gathering of gentlemen and barons:

"It cannot be changed, may God's will be done; this is my dear son who
will become king when I die."—

And Jinx became a prince and later on king. He lived in the golden castle
and gave the princess so many kisses that she was made happier than
she had been before. But Princess Fortuna gave him a new name, the
best name, instead of the horrible one he had; and every day a new one.
Only now and then when she was in the best of spirits would she say to
him: "Do you remember what your name was?" And then she would break
down laughing. But he would hold her mouth and say: "Be quiet! What
will the people think when they hear that? They won't respect me any
more!"—



Translation: Charles L. Cingolani                      Copyright © 2012
Jinx and Fortuna
by
Richard von Volkmann-Leander


Illustrations: Hans von Volkmann (Son)
Reveries at French Firesides
In einer kleinen Stadt, nicht weit von dem Orte, wo ich wohne, lebte
einmal ein junger Mann, dem alles zum Unglueck ausschlug, was er
anfing. Sein Vater hatte Pechvogel geheißen, und so hiess er denn auch
Pechvogel. Beide Eltern waren ihm frueh gestorben, und die lange, duerre
Tante, die ihn damals zu sich genommen hatte, pruegelte ihn jedesmal,
wenn sie aus der Messe kam. Da sie nun aber jeden Tag in die Messe
ging, so pruegelte sie ihn eben auch alle Tage. Er hatte aber auch wirklich
viel Unglueck. Denn wenn er ein Glas trug, fiel es ihm gewoehnlich hin;
und wenn er dann weinend die Scherben auflas, schnitt er sich stets in
die Finger.

So ging es in allen Dingen. Zwar die lange Tante starb eines Tages, und
er pflanzte um ihr Grab so viel Buesche und Baeume, als wenn er auf
ihnen noch einmal alle die Stoecke ziehen wolle, die sie auf seinem
Ruecken zerschlagen hatte; aber sein Unstern schien mit jedem Jahre nur
mehr und mehr zuzunehmen. Da bemaechtigte sich seiner eine grosse
Traurigkeit, und er beschloss, in die weite Welt zu gehen. Schlechter
kann's nimmer werden, dachte er; vielleicht wird's besser. Er steckte
daher seine ganze Barschaft in die Tasche und wanderte zum Tor hinaus.

Vor dem Tor, auf der steinernen Bruecke, blieb er noch einmal stehen und
lehnte sich über das Gelaender. Er sah in die Wellen hinab, die reissend
an den Pfeilern vorbeischaeumten, und es wurde ihm gar wehmuetig ums
Herz. Es war ihm fast, als wenn es ein Unglueck waere, die Stadt, in der
er so lange gelebt, zu verlassen. Und vielleicht haette er noch lange so
gestanden, wenn ihm nicht ploetzlich der Wind den Hut vom Kopfe
geweht und in den Fluss geworfen haette. Da erwachte er aus seinen
Traeumen, aber der Hut war schon unter der Bruecke fortgeschwommen
und tanzte auf der anderen Seite mitten im Strom; und jedesmal, wenn
ihn eine Welle hochhob, schien er hoehnisch zurueckzurufen: "Adieu,
Pechvogel! Ich reise; bleibe du zu Hause, wenn du Lust hast."

So machte sich denn Pechvogel ohne Hut auf den Weg. Lustige Gesellen
zogen oft genug singend und jubilierend an ihm vorüber und luden ihn
ein, in Gemeinschaft mit ihnen die Wanderschaft fortzusetzen. Doch er
schuettelte jedesmal traurig den Kopf und sagte: "Ich passe nicht zu
euch und wuerde euch nicht viel Glueck bringen! Außerdem heisse ich
Pechvogel!" Sobald sie diesen Namen hoerten, wurden die lustigen
Burschen ernsthaft und verlegen und machten sich eilends aus dem
Staube. Erreichte er abends muede ein Wirtshaus und sass er an einer
einsamen Ecke des Schanktisches, den Kopf in die Hand gestuetzt und
vor sich den zinnernen Krug mit Wein, der nimmer leer werden wollte, so
trat wohl zuweilen das Wirtstoechterlein leise zu ihm heran, tippte ihn auf
die Schulter, so dass er sich erschrocken umdrehte, und fragte, warum er
so traurig sei. Wenn er aber dann seine Geschichte erzaehlte oder gar
seinen Namen nannte, schuettelte sie den Kopf, ging zu ihrem Spinnrad
zurueck und liess ihn allein sitzen und seinen Gedanken nachhaengen.

Nachdem Pechvogel mehrere Wochen lang gewandert war, ohne recht
eigentlich zu wissen wohin, kam er eines Tages an einen wundervollen
grossen Garten, der von einem hohen, vergoldeten Gelaender umgeben
war. Durch das Gelaender hindurch sah man uralte Baeume und niedriges
Buschwerk, abwechselnd mit grossen Rasenplaetzen. Dazwischen
schlaengelte sich ein Bach, über den eine Menge kleiner Bruecken fuehrte.
Zahme Hirsche und Rehe spazierten auf den gelben Sandwegen umher,
kamen bis ans Gitter, streckten ihre Koepfe heraus und frassen ihm das
Brot aus der Hand. In der Mitte des Gartens aber sah man aus den
Bäumen ein stattliches Schloss hervorragen. Die silbernen Daecher
blitzten in der Sonne, und von den Tuermen wehten bunte Fahnen und
Banner. Er ging das Gelaender entlang; endlich fand er einen grossen,
offenstehenden Torweg, von dem eine lange schattige Allee gerade auf
das Schloss fuehrte. Im Garten selbst war alles still; kein Mensch liess
sich sehen oder hoeren. Am Tor hing eine Tafel. Aha! dachte er, wie
gewoehnlich! Wenn man an einem recht schoenen Garten vorbeikommt,
wo die Tore einladend offenstehen, dann haengt immer eine Tafel
daneben, worauf steht, daß der Eintritt verboten ist. Zu seiner
Ueberraschung sah er jedoch, dass er sich diesmal taeuschte: denn auf
der Tafel stand weiter nichts als: "Hier darf nicht geweint werden!" - "So,
so", sagte er, "eine naerrische Inschrift", zog das Taschentuch heruas
und rieb sich ein wenig die Augen; denn er war nicht ganz sicher, ob nicht
in einer Ecke irgendwo doch eine halbe Traene sitzengeblieben sei. Darauf
trat er in den Garten ein. Der grosse breite Weg, der schnurstracks aufs
Schloss zulief, machte ihn beklommen. Er schlug lieber einen Seitengang
mitten zwischen hohen Jasmin- und Rosenhecken ein. Den verfolgte er
und gelangte in einen kleinen Wald, aus dem ein Weg mit vielen
Windungen zu einem Hügel hinauffuehrte. Als er jetzt abermals um eine
Ecke bog, lag die Spitze des Huegels vor ihm, und auf dem Huegel im
Grase sass ein wunderschoenes Maedchen.

Sie hatte eine goldene Krone auf dem Schoss, auf die sie fortwaehrend
hauchte. Dann nahm sie ihre seidene Schuerze, rieb die Krone mit ihr,
und als sie sah, dass sie wieder ganz blank wurde, klatschte sie vor
Freude in die Haende, strich sich ihre langen Haare hinter die Ohren und
setzte sich die Krone wieder auf.

Den armen Pechvogel ueberfiel bei ihrem Anblicke eine sonderbare Angst.
Sein Herz pochte so laut, als wenn es zerspringen wollte. Er trat hinter
einen Busch und duckte sich nieder. Aber es war eine Berberitze, und ein
Zweig legte sich ihm gerade quer uebers Gesicht. Und wie der Wind den
Busch leise hin und her bewegte, kitzelte ihm ein Dorn fortwaehrend an
der Nasenspitze herum, so dass er laut niesen musste. Erschrocken
drehte sich das Maedchen mit der Krone um und sah Pechvogel hinter
dem Busche kauern.

"Warum versteckst du dich?" rief sie. "Willst du mir etwas Boeses tun,
oder fuerchtest du dich vor mir?"

Da trat Pechvogel zitternd wie Espenlaub hinter dem Busche hervor.

"Du tust mir nichts!" sagte sie lachend. "Komm her, setze dich ein wenig
zu mir; meine Gespielinnen sind alle fortgelaufen und haben mich allein
gelassen. Du kannst mir etwas recht Huebsches erzaehlen, aber was zum
Lachen! Hoerst du? - Aber du siehst ja so traurig aus! Was fehlt dir
denn? Wenn du kein so finsteres Gesicht machtest, waerst du wirklich ein
ganz huebscher Mensch."

"Wenn du es haben willst", antwortete Pechvogel, "will ich mich wohl

einen Augenblick zu dir setzen. Aber wer bist du denn? Ich habe ja
mein Lebtag noch nie etwas so Schoenes und Herrliches gesehen wie
dich!"

"Ich bin die Prinzessin Glueckskind, und dies ist meines Vaters Garten."

"Was machst du denn hier so allein?"

"Ich fuettere meine Rehe und Hirsche und putze meine Krone."

"Und nachher?"

"Dann fuettere ich meine Goldfische!"

"Und wenn du damit fertig bist?"  

"Dann kommen meine Gespielinnen wieder, und dann lachen wir und
singen und tanzen!"

"Ach, was du für ein glueckseliges Leben fuehrst! Und das geht so alle
Tage?"

"Ja, alle Tage! Nun sage aber auch einmal, wer du bist und wie du heisst."


"Ach, allerschoenste Prinzessin, verlangt nur das nicht von mir! Ich bin
der allerungluecklichste Mensch unter der Sonne und habe den
allerhaesslichsten Namen."

"Pfui!" sagte sie, "ein haesslicher Name ist sehr haesslich! In meines
Vaters Laendern gibt es einen, der heisst Entengruetze, und einen
anderen, der heisst Fettfleck; du wirst doch nicht etwa so heissen?"

"Nein", antwortete er, "Entengruetze heisse ich nicht, auch nicht Fettfleck.
Mein Name ist noch viel haesslicher. Ich heisse Pechvogel."

"Pechvogel? Das ist ja zum Totlachen! Kannst du denn keinen anderen
Namen kriegen? Höre, ich will mir einmal einen recht huebschen Namen

für dich ausdenken, und dann will ich meinen Vater bitten, dass er dir
erlaubt, ihn zu tragen. Mein Vater kann alles, was er will; denn er ist
König. Aber nur unter der Bedingung tu ich es, dass du ein ganz
vergnuegtes Gesicht machst. Nimm doch die Hand vom Gesicht; du
musst dir nicht immer so an der Nase herumzupfen! Du hast eine ganz
huebsche Nase und wirst sie dir noch ganz und gar verderben. Streich

dir einmal die Haare aus der Stirn! So! Nun siehst du doch einigermassen
vernuenftig aus. - Sage einmal, warum bist du eigentlich so traurig?

Denn ich bin immer vergnuegt, und jeder, mit dem ich rede, freut sich.
Nur dir sieht man's gar nicht an!"

"Warum ich so traurig bin? Weil ich mein ganzes Leben traurig war und
stets Unglueck habe. Und du bist immer lustig? Wie faengst du das an?"


"Mich hat eine Fee ueber die heilige Taufe gehalten, der hatte mein Vater
früher einmal einen grossen Dienst erwiesen. Sie nahm mich auf den Arm,
kuesste mich auf die Stirn und sagte zu mir: Du sollst immerdar froehlich
sein und alle Welt froehlich machen. Wenn dich ein recht trauriger Mensch
ansieht, soll er sein Unglueck vergessen! Glueckskind sollst du heissen! -
Dich aber hat wohl keine Fee gekuesst?"

"Nein, nein!" antwortete er hastig, "niemals!"

Darauf wurde die Prinzessin sehr still und nachdenklich und sah ihn mit
ihren grossen blauen Augen so sonderbar an, dass es ihm eiskalt den
Ruecken hinunterlief. Dann hub sie wieder an:

"Ob es auch immer eine Fee sein muss? Eine Prinzessin ist auch etwas.
Komm her, knie dich einmal hin; denn du bist mir zu gross."

Darauf trat sie vor ihn, gab ihm einen Kuß und lief lachend fort.  

Ehe sich Pechvogel noch recht besinnen konnte, war sie verschwunden.
Langsam stand er auf. Es war ihm, als wenn er aus einem Traum
erwachte; und doch fuehlte er, daß es kein Traum sein koenne, denn eine
wunderbare Froehlichkeit war über sein Herz gekommen. "Wenn ich nur
meinen Hut haette", sagte er, "dass ich ihn in die Luft werfen koennte.
Vielleicht finge er an zu trillern und floege als Lerche davon! Zumut ist
mir's so. Ich glaube wirklich, ich bin lustig. Das waere doch zu
merkwuerdig." - Er pflueckte sich noch einen grossen Blumenstrauss im
Garten und wanderte singend die Landstrasse weiter.

Sobald er in die naechste Stadt kam, kaufte er sich ein rotsamtnes Wams
mit Atlasschlitzen und ein Barett mit einer langen weissen Feder, besah
sich im Spiegel und sagte: "Pechvogel heisse ich? Wir wollen doch sehen,
ob ich nicht einen anderen Namen bekomme. Aber den schoensten, den
es gibt, sonst nehm' ich ihn nicht an." Dann stieg er auf ein Pferd, gab
ihm die Sporen, dass es lustig dahintanzte, und setzte seine Reise fort.

Prinzessin Glueckskind aber, nachdem sie dem Pechvogel den Kuss
gegeben hatte, lief und lief. Dann ging sie langsamer und langsamer, und
zuletzt setzte sie sich auf eine Bank unweit vom Schlosse und fing an,
bitterlich zu weinen. Als ihre Gespielinnen zurueckkehrten und sie fanden,
weinte sie immer noch. Sie versuchten sie zu troesten, aber es half
nichts. Da liefen sie in ihrer Angst zum Koenig und riefen: "Um Gottes
Willen, Herr Koenig! Ein Unglueck für das ganze Land! Prinzessin
Glueckskind sitzt im Garten und weint, und niemand kann ihr helfen." Als
dies der Koenig hoerte, wurde er vor Schrecken blass und sprang eilig die
Treppe in den Garten hinunter. Da sass die Prinzessin weinend auf der
Bank und hatte die Krone auf dem Schoss, und es waren auf sie so viele
Traenen gefallen, dass sie in der Sonne blitzte, als wenn sie mit tausend
Diamanten besetzt wäre. Der Koenig nahm seine Tochter in den Arm und
troestete sie und redete ihr zu; aber sie weinte immerfort. Er fuehrte sie
in das Schloss und liess ihr aus dem ganzen Lande alles, was es nur
Schoenes und Kostbares gab, kommen; doch sie blieb traurig; und so oft
er sie auch bat, ihm doch zu sagen, welch ein schweres Herzeleid ihr
widerfahren sei, sie antwortete nicht. Aber der Koenig fragte immer
wieder, und zuletzt musste sie es sagen; und sie erzaehlte, wie sie im
Garten gesessen und wie ein junger Mensch gekommen wäre, der so
ueberaus traurig ausgesehen, und wie sie ihn gekuesst haette, um zu
sehen, ob er dadurch nicht vielleicht etwas froehlicher wuerde.

Da schlug der Koenig die Haende über dem Kopf zusammen. "Einen
fremden, hergelaufenen Menschen, wahrscheinlich einen ganz
gewoehnlichen Handwerksburschen! Mit schlechten Kleidern; und noch
dazu ohne Hut! Es ist unglaublich!"

"Er dauerte mich so sehr!"

"Ein huebscher Grund fuer eine Prinzessin, den ersten besten Strolch zu
kuessen! Und Pechvogel heisst er? Unerhoert! Aber den Menschen muss
ich haben, und wenn ich ihn habe, wird er gekoepft. Das ist die
allergeringste Strafe, die ihn treffen kann!"

Darauf befahl der Koenig seinen Reitern, das Land nach allen Richtungen
hin zu durchstreifen und auf den armen Pechvogel zu fahnden. "Wenn ihr
einen jungen Menschen findet, der aussieht, als haetten ihm die Maeuse
das Brot weggefressen, und keinen Hut hat, der ist's! Den bringt ihr
sofort hierher!" Und die Reiter stoben auseinander wie Spreu, in die der
Wind faehrt, und durchzogen das ganze Land. Manche von ihnen kamen
auch an Pechvogel vorbei, der in seiner vornehmen Kleidung stolz auf
dem Pferde sass; aber sie erkannten ihn nicht, und die meisten von ihnen
kehrten unverrichteterdinge in das Schloss zurueck, wo sie der Koenig
zornig anfuhr und alberne, ungeschickte Menschen schalt, die zu gar
nichts zu gebrauchen seien. Die Prinzessin aber blieb traurig wie zuvor
und kam jeden Mittag mit verweinten Augen zu Tisch; und der Koenig tat
auch weiter nichts, als dass er immer wieder seine schoene, traurige
Tochter ansah, und liess darueber Suppe und Braten kalt werden.

So ging es Woche um Woche. Eines Tages jedoch enstand ploetzlich ein
Laermen auf dem Schlosshofe. Alles lief zusammen, und ehe noch der
Koenig Zeit gehabt, ans Fenster zu treten, um nach der Ursache zu
sehen, fuehrten schon zwei Reiter den armen Pechvogel in sein Zimmer.
Sie hatten ihm die Haende auf dem Ruecken zusammengebunden, aber
sein Gesicht strahlte, als wenn ihm in seinem Leben noch nie etwas
Lieberes widerfahren wäre. Er verneigte sich vor dem Koenige und
richtete sich dann stolz auf, abwartend, was er ueber ihn beschliessen
wuerde.

"Wir haben den sauberen Vogel gefangen, Majestaet!" sagte der ältere
der beiden Reiter. "Er muss sich aber inzwischen gemausert haben; denn
Eure Beschreibung passt wie die Faust aufs Auge! Gewiss hätten wir ihn
auch nie gefunden, wenn uns nicht der dumme Tölpel, als wir im
Wirtshaus mit ihm zusammentrafen, die ganze Geschichte selbst erzaehlt
hätte. Und wisst ihr, was er getan hat, nachdem wir ihn gefangen und
gebunden? Weitergelacht und weitergesungen! Und wie wir ihn auf sein
Pferd gesetzt, zwischen unsere Pferde genommen und hierhergejagt?
Geschimpft und gezankt, dass wir so langsam ritten! Als wenn er es nicht
erwarten koenne, bis er gekoepft wuerde. Wenn das der traurigste
Mensch in der ganzen Christenheit sein soll, Majestät, so moechte ich
wohl den allerlustigsten sehen. Der muss sich dann zum Frühstück die
Beine ausreißen und in den Kaffee tauchen. Alles andere hat der hier
schon unterwegs gemacht!"

Als der Koenig dies gehört, trat er vor Pechvogel mit gekreuzten Armen
hin und sagte: "Also du bist der Mensch, der die Frechheit gehabt hat,
sich von der Prinzessin kuessen zu lassen?"

"Ja, Herr Koenig! Und ich bin seitdem der allerglueckseligste Mensch der
Welt geworden!"

"Werft ihn in den Turm, er soll morgen gekoepft werden!"

Hierauf fuehrten die Reiter Pechvogel hinaus und in den Turm; der Koenig
aber ging mit langen Schritten in seinem Zimmer auf und ab. "Das ist ein
schlimmer Handel", sagte er. "Haben tu ich ihn, und gekoepft wird er;
aber davon allein wird mein Glueckskind nicht wieder lustig." Dann ging er
leise bis an das Zimmer seiner Tochter, sah durchs Schluesselloch,
schuettelte den Kopf, ging wieder lange auf und ab und liess endlich
seinen Geheimen Rat kommen. Als dieser alles gehoert, besann er sich
und sagte:

"Ich weiss nicht, ob's hilft, aber man koennte es versuchen. Dass der
Pechvogel vorher traurig war und jetzt lustig ist, ist sicher; ebenso, dass
unsere schoene Prinzessin frueher stets froehlich war und nun
fortwaehrend weint. Dass der Kuss daran schuld ist, ist doch sehr
wahrscheinlich. Also, der Pechvogel muss der Prinzessin den Kuss
wiedergeben. Majestaet, das ist meine untertaenigste Meinng!"

"Das ist ja ganz unmoeglich", erwiderte der Koenig ärgerlich, "und ganz
gegen die Sitte meines Hauses!"

"Ew. Majestaet muessen die Sache nur als Staatsakt betrachten, dann
geht es wohl, und niemand kann etwas dagegen einwenden."

Der Koenig ueberlegte sich die Angelegenheit noch etwas, dann sagte er:
"Gut, wir wollen es versuchen. Rufe alle Grafen und Ritter ins
Thronzimmer und lass den Gefangenen herauffuehren!"

Darauf legte der König seine Staatskleidung an und nahm auf dem
Throne Platz. Neben ihm stand die Prinzessin, der er gar nicht gewagt
hatte zu sagen, weshalb er sie hatte rufen lassen, und um ihn herum in
grossem Kreise der ganze Hof; lauter vornehme Herren in goldgestickten
Kleidern mit Sternen und Schaerpen. Alles war ganz still. Da ging die Tuer
auf, und Pechvogel wurde hereingebracht.

"Du wirst morgen gekoepft", fuhr ihn der Koenig an, "aber zuvor wirst du
augenblicklich und vor allen diesen edlen und erlauchten Herren meiner
Tochter den Kuss wiedergeben, den sie dir unüberlegterweise gegeben
hat!"

"Wenn Ihr nur das wuenscht, Herr Koenig", entgegnete Pechvogel, "so
will ich es herzlich gern tun, und wenn es möglich ist, dass ein Mensch
noch gluecklicher werden kann, als ich es jetzt schon bin, so werde ich es
gewiss werden!"

"Das wollen wir erst einmal sehen", unterbrach ihn der Koenig barsch.
"Diesmal koenntest du dich verrechnet haben!"

Darauf schritt Pechvogel auf die Prinzessin zu, umarmte sie und gab ihr
einen Kuss. Sie aber nahm seine Hand, sah ihn sehr freundlich an, und
beide blieben vor dem Throne stehen.

"Bist du nun wieder vergnuegt, meine liebe Tochter?" fragte der Koenig.

"Ein klein bisschen, Herr Vater", entgegnete sie. "Aber es wird gewiss
nicht lange vorhalten."

"Ja, ja!" sagte der Koenig traurig, "ich sehe es schon. Er ist ja nicht
wieder traurig geworden, wie es sein müsste, wenn's richtig waere. Er
steht ja noch immer da und laechelt und macht immer noch das
unverschaemt vergnuegte Gesicht! Was nun anfangen?"

Da schlug die Prinzessin die Augen nieder und sagte leise: "Ich weiss es,
Vater, und will es dir sagen; aber bloss ins Ohr."

Darauf ging der Koenig mit der Prinzessin auf den Vorsaal, und wie sie
wieder hereintraten, nahm er die Hand Pechvogels, legte sie in die der
Prinzessin und sagte zu allen den versammelten Herren und Grafen:

"Es ist nicht zu aendern, Gottes Wille geschehe; dies ist mein lieber Sohn,
der Koenig wird, wenn ich einmal sterbe." -

Und Pechvogel wurde Prinz und spaeter König. Er wohnte in dem
goldenen Schlosse und gab der Prinzessin so viele Kuesse, dass sie noch
viel froehlicher wurde als zuvor. Prinzessin Glueckskind aber schenkte ihm
fuer seinen haesslichen Namen die allersch
oensten; jeden Tag einen
anderen. Nur zuweilen, wenn sie recht übermütig lustig war, sagte sie zu
ihm: "Weisst du noch, wie du früher hiessest?" und dann wollte sie sich
totlachen. Er aber hielt ihr den Mund zu und sprach: "Still! was sollen die
Leute denken, wenn sie es hoeren? Ich verliere ja allen Respekt!"--




Quelle: Richard von Volkmann-Leander, Träumereien an französischen Kaminen, Leipzig
1871, Nr. 12
Pechvogel und Glueckskind
von
Richard von Volkmann-Leander