Once there lived a mother together with her only daughter
who was very small and pale and somewhat different from
other children. When her mother went out with her people
would stand still, look at the child and start to whisper. When
the little girl asked her mother why people looked at her in
such a strange way her mother would always answer:
"Because you are wearing such a pretty little dress." And the
little girl was content with that. But when they got home
again her mother would take her in her arms, kiss her over
and over again and say: "My dear child, sweet angel, what will
become of you when I am dead? No one knows what a dear
little angel you are, not even your father!"


After a while the mother suddenly fell ill and on the ninth day
she passed away. Her husband in his despair threw himself
on the deathbed and wanted to be buried with his wife. But
his friends consoled him and helped him to adjust. He soon
got over it and after a year had passed he had found a new
wife, one more beautiful, younger and richer than the first,
but she was by far not as good.

And after her mother died the little girl would sit all day long
in her room at her window for there was no one who wanted
to go out her. Her face kept getting paler and then, for one
whole year she even stopped growing.


When the new wife came to live with them the little girl
thought: "Now I will be able to go for walks again in  the park
when the sun is shining on the lovely paths where the pretty
flowers and bushes are, and all the well-dressed people." For
she lived in a narrow little lane where the sun hardly ever
found its way in, and when she sat at her window she could
only see a small portion of the blue sky about the size of a
handkerchief. The new mother left the house every day, both
in the morning and again in the afternoon. And she would
always put on a lovely colorful dress, much prettier than any
her real mother had worn. But she would never take the little
daughter along with her.


Finally this little girl mustered up all her courage and begged
the new mother to take her along when she went into town.
But her mother would hear nothing of it and said: "You must
be out of your mind! What would people think if I were to be
seen with you? You are all hunched up. Hunched-back
children never go out for walks. They always have to stay at
home."

After that the little girl was very quiet and when the woman
had left the house she climbed up on a chair and looked at
herself in a mirror; and in truth, her back was humped, very
much indeed. Then she sat down again at her window and
looked down at the street and thought about what a good
mother she had had and how she always used to take her
out, day after day. Then she thought again about her
hunched back:

"What can be in there?" she asked herself. "There must be
something in such a hump."

The summer passed and when winter came the little girl had
become even paler than before and she was so weak that she
could no longer sit at he window, for now she was no longer
able to leave her bed. And when the first green shoots of the
snowdrop flowers appeared, her good mother appeared by
her bedside one night and told her how golden and gorgeous
everything was in heaven.


The next morning the little girl was found dead in bed.

"Don't cry, husband!" said his wife. "It is best for that poor
child!"  And the husband answered not a word but only
nodded his head.

After the little girl had been buried an angel flew down from
heaven on great white swan’s wings, seated itself beside the
grave and knocked on it as if it were a door. Hearing that the
little girl came up out of the grave and the angel told her that
he had come to take her to her mother in heaven. Sheepishly
the little girl asked if it were possible for a hunched-back child
to get into heaven. She could not imagine that, because in
heaven everything was so beautiful and dignified.


But the angel replied: "You dear, good child, you are no
longer hunchbacked!" and touched her with the back of his
white hand. Then the old, ugly hump fell off like a huge,
hollow shell. And what was in it?

Two beautiful, white angel wings! And now the little girl
extended them as if she had always known how to fly, and
together with the angel she flew out into the radiant sunshine
and up into the high blue heavens. At the highest place in
heaven sat her good mother waiting for her. And her little girl
flew straightaway into her mother's outstretched arms.—

-----
Author's note:
The motif of this fairy tale is not mine. I have remembered
it ever since my childhood but have no idea where it came
f
rom.

Translation: Charles L. Cingolani   Copyright © 2014



Illustrations: Hans von Volkmann (Son)
Reveries at French Firesides
The Little Hunchbacked Girl
by
Richard von Volkmann-Leander
Es war einmal eine Frau, die hatte ein einziges Toechterchen,
das war sehr klein und blass und wohl etwas anders wie andre
Kinder. Denn wenn die Frau mit ihm ausging, blieben oft die
Leute stehen, sahen dem Kinde nach und raunten sich etwas
zu. Wenn dann das kleine Maedchen seine Mutter fragte,
weshalb die Leute es so sonderbar ansaehen, entgegnete die
Mutter jedesmal: "Weil du ein so wunderschoenes, neues
Kleidchen anhast." Darauf gab sich die Kleine zufrieden. Kamen
sie jedoch nach Hause zurueck, so nahm die Mutter ihr
Toechterchen auf die Arme, kuesste es wieder und immer
wieder und sagte: "Du lieber, suesser Herzensengel, was soll
aus dir werden, wenn ich einmal tot bin? Kein Mensch weis es,
was du fuer ein lieber Engel bist; nicht einmal dein Vater!"

Nach einiger Zeit wurde die Mutter ploetzlich krank, und am
neunten Tage starb sie. Da warf sich der Vater des kleinen
Maedchens verzweifelt auf das Totenbett und wollte sich mit
seiner Frau begraben lassen. Seine Freunde jedoch redeten ihm
zu und troesteten ihn; da liess er es, und nach einem Jahre
nahm er sich eine andere Frau, schoener, juenger und reicher
als die erste, aber so gut war sie lange nicht.

Und das kleine Maedchen hatte die ganze Zeit, seit seine Mutter
gestorben war, jeden Tag von frueh bis Abend in der Stube auf
dem Fensterbrett gesessen; denn es fand sich niemand, der mit
ihm ausgehen wollte. Es war noch blaesser geworden, und
gewachsen war es in dem letzten Jahre gar nicht.

Als nun die neue Mutter ins Haus kam, dachte es: "Jetzt wirst
du wieder Spazierengehen, vor die Stadt, im lustigen
Sonnenschein auf den huebschen Wegen, an denen die
schoenen Straeuche und Blumen stehen und wo die vielen
geputzten Menschen sind." Denn es wohnte in einem kleinen,
engen Gaesschen, in welches die Sonne nur selten hineinschien;
und wenn man auf dem Fensterbrette sass, sah man nur ein
Stueckchen blauen Himmel, so gross wie ein Taschentuch. Die
neue Mutter ging auch jeden Tag aus, vormittags und
nachmittags. Dazu zog sie jedesmal ein wunderschoenes
buntes Kleid an, viel schöner, als die alte Mutter je eins
besessen hatte. Doch das kleine Maedchen nahm sie nie mit sich.

Da fasste sich das letztere endlich ein Herz, und eines Tages
bat es sie recht instaendig, sie moechte es doch mitnehmen.
Allein die neue Mutter schlug es ihr rund ab, indem sie sagte:
"Du bist wohl nicht recht gescheit! Was sollen wohl die Leute
denken, wenn ich mich mit dir sehen lasse? Du bist ja ganz
bucklig. Bucklige Kinder gehen nie spazieren, die bleiben immer
zu Hause."

Darauf wurde das kleine Maedchen ganz still, und sobald die
neue Mutter das Haus verlassen, stellte es sich auf einen Stuhl
und besah sich im Spiegel; und wirklich, es war bucklig, sehr
bucklig! Da setzte es sich wieder auf sein Fensterbrett und sah
hinab auf die Strasse und dachte an seine gute alte Mutter, die
es doch jeden Tag mitgenommen hatte. Dann dachte es wieder
an seinen Buckel:


"Was nur da drin ist?" sagte es zu sich selbst, "es muss doch
etwas in so einem Buckel drin sein."

Und der Sommer verging, und als der Winter kam, war das
kleine Maedchen noch blaesser und so schwach geworden, daß
es sich gar nicht mehr auf das Fensterbrett setzen konnte,
sondern stets im Bett liegen musste. Und als die
Schneegloeckchen ihre ersten gruenen Spitzchen aus der Erde
hervorstreckten, kam eines Nachts die alte, gute Mutter zu ihm
und erzaehlte ihm, wie golden und herrlich es im Himmel
aussaehe.

Am andern Morgen war das kleine Maedchen tot.

"Weine nicht, Mann!" sagte die neue Mutter; "es ist fuer das
arme Kind so am besten!" Und der Mann erwiderte kein Wort,
sondern nickte stumm mit dem Kopfe.

Als nun das kleine Maedchen begraben war, kam ein Engel mit
grossen, weissen Schwanenfluegeln vom Himmel herabgeflogen,
setzte sich neben das Grab und klopfte daran, als wenn es eine
Tuere waere. Alsbald kam das kleine Mädchen aus dem Grabe
hervor, und der Engel erzaehlte ihm, er sei gekommen, um es
zu seiner Mutter in den Himmel zu holen. Da fragte das kleine
Mädchen schuechtern, ob denn bucklige Kinder auch in den
Himmel kaemen. Es koenne sich das gar nicht vorstellen, weil es
doch im Himmel so schoen und vornehm waere.

Jedoch der Engel erwiderte: "Du gutes, liebes Kind, du bist ja
gar nicht mehr bucklig!" und beruehrte ihm den Ruecken mit
seiner weissen Hand. Da fiel der alte garstige Buckel ab wie eine
grosse hohle Schale. Und was war darin?

Zwei herrliche, weisse Engelfluegel! Die spannte es aus, als
wenn es schon immer fliegen gekonnt haette, und flog mit dem
Engel durch den blitzenden Sonnenschein in den blauen Himmel
hinauf. Auf dem hoechsten Platze im Himmel aber sass seine
gute, alte Mutter und breitete ihm die Arme entgegen. Der flog
es gerade auf den Schoss.—

-----
Bemerkung des Authors:
Das Motiv zu diesem Märchen ruehrt nicht von mir her. Ich
kenne es wohl schon seit meiner Kinderzeit, doch weiss ich
nicht, wo es herstammt.

Quelle: Richard von Volkmann-Leander, Träumereien an französischen Kaminen,
Leipzig 1871, Nr. 17
Das kleine bucklige Maedchen
von
Richard von Volkmann-Leande
r