First Book   (1/26)
The Book of Monastic Life
(1899)

1
The tolling of the bell arouses me
with its clean, metallic strokes:
my senses quiver. I feel: I can --
and I grasp the malleable day.

Nothing was finished before I understood it,
all becoming stood still.
My looking makes things ripen, and like a bride
one gets that which one desires.

Nothing is too small for me to love it
and paint it on a golden background and large,
and hold it up high, not knowing whose
soul it will set free...

2
I live my life in expanding rings,
that stretch out over all things.
I will not complete the last one perhaps
but I shall try.

I circle around God, around the ancient tower,
and I will circle for thousands of years;
and still I know not: am I a falcon, a storm
or an great song.

3.
I have many brothers in soutanes
in the South where laurels grow in cloisters.
I know how human their plans for Madonnas are,
and I often dream of young Titians,
through whom God passes in glowing fire.

And yet how I lean inwards inside myself:
My God is dark and like a web
with hundreds of roots that drink in silence.
Only that I stem out from its warmth,
more I know not, because all my branches
are rooted deep and only quiver in the wind.

4
We may not paint You all on our own,
You, the Dawning, from Whom the morning rose.
From old palettes we apply
the same streaks and strokes
the saint used to hide You with.

We construct images before You like walls;
so that now a thousand walls surround You.
For our pious hands obscure You,
right then when our hearts see You appear.

5
I love the dark hours of my being,
into which my senses sink;
in them I have found, like in old letters,
my day-to-day life already lived
and like long legends already surmounted.

From them I know that I have room
for a second expansive timeless life.
And sometimes I am like a tree
ripe and rustling over a grave
fulfilling the dream a dead boy lost
(around whom its warm roots twine)
in sadness and song.


6
You, Neighbor God, when at times I disturb You
during the long night with loud knocks,
it is because I seldom hear You breathing
and know: You are alone in the sleeping room.
And if You need something there is no one there
to answer Your call and give You to drink:
I am always listening. Just give a slight signal.
I am very close by.

Between us there is only a thin wall,
there by accident; for it could happen:
a call of Yours or of mine --
and it would break down
hardly making any noise at all.

It is made of images of You.

And Your images stand before You like names,
And whenever the light burns inside me,
with which my soul recognizes You
it squanders itself lavishly as light on their frames.

And my senses that weary quickly,
are homeless and separate from You.

7
If only once everything could be completely still.
If the accidental and the approximate
would be silent and the laughter of neighbors,
if the noise that my senses make
would not hold me back from my watch --:

Then I could think a thousand thoughts
about You up to Your very brim
and possess You (if only for as long as a smile),
and squander You on all living things
in a gesture of gratitude.


8
I am living just at the turn of the century.
One feels the fanning of a large page being turned
high up in strange hands
that God and You and I have written on.
(Apparent reference to Lou Andreas-Salome to whom the book was dedicated.)


One feels the luster of a new page
on which all things can come about.

Quiet powers survey its breadth
and look at each other gloomily.


9
I read it in Your words,
in the history of the gestures,
with which Your hands cupped things
that were becoming-- limiting them, warm and wise.
You said
to live loudly and to die softly
and kept on repeating:
to be.
Yet before the first death a murder took place.
Then a crack split Your ripe circle
and a shrine was no more
and the voices were wrenched apart,
that had just been brought together
to proclaim You
to make of You a bridge
over the chasm of all things --

And what they have stammered ever since
are pieces
of Your old name.

10
The pale youth Abel speaks:

I do not exist. My brother did something to me,
that my eyes did not see.
He shrouded the light from me.
He pushed my face aside
with his own.
He is now alone.
I think he must still exist.
For no one did to him what he did to me.
Everyone walked on my path,
but if confronted with his rage
all were lost because of him.

I believe that my older brother lies awake
awaiting a verdict.
Night looked out for me;
but not for him.


11
But You, Darkness, from whence I come,
I love you more than the flame,
that limits the world,
by shining
for some circle or other
outside of which no human knows what it is.

But darkness embraces everything:
Figures and flames, animals and me,
just as it gathers them in,
humans and governments --

And it could be: a mighty power
is stirring right close by me.

I believe in nights.

12
I believe all things that have never been said yet.
I want to unleash my most pious feelings.
What no one ever dared to wish for
will be for me a natural choice.

If that is presumptuous, God, forgive me.
But it is my way to tell You this:
All my strength should be like a drive,
without fear and without wavering;
'tis the way children show You their love.

With this flooding, with this inflow
through wide arms out into the open sea,
with this ever growing recurrence
I want to confess You, want to proclaim You
like no one has ever done before.

And if that is arrogance, let me be arrogant
with this my prayer,
that stands so earnest and alone
before Your forehead in the clouds.


13
In this world I am too alone and not alone enough,
to consecrate every hour.
In this world I am too small and yet not small enough
to be before You like a thing,
dark and wise.
I want what I desire, and want to accompany my desire
on the way to being carried out;
and in quiet, somehow uneasy times,
when something is about to happen,
I want to be among the knowing
or alone.

I always want to reflect You in Your entire shape
and never want to be blind or too old
to hold on to Your weighty swaying image.
I want my possibilities to unfold.
Nowhere do i want to stay bent,
for I am being untrue there, where I am bent.
And I want my mind
to be true before You. I want to describe myself
like a picture that I saw,
long and close,
like a word that I understood,
like my every day drinking cup,
like my mother's face,
like a ship
that carried me
through the deadliest of storms.

14
You see, I want a lot.
Maybe I want everything:
the darkness of every endless fall
the quivering play of light of every ascent.

There are so many who live and want nothing,
and are ennobled despite carefree judgement
and shallow aspirations.

But You are gladdened by every face
that serves and thirsts.

You are gladdened by all who use You
like a tool.

You are not yet cold and it is not too late
to delve into Your evolving depths
where life quietly reveals itself.

15
We construct You with trembling hands
and set atom upon atom.
But who can complete You,
You cathedral.

What is Rome?
It falls into ruin.
What is the world?
It will be destroyed
before Your towers have domes on top,
before we begin to see Your radiant brow
out from miles of mosaics.

But sometimes in dreams
I can survey
Your space,
deep from its beginnings
to the golden ridges of its roof.

And I know: my desires
will construct and set
the final ornaments in place.

16
And because one person once wanted You,
I know that we are allowed to want You.
Even if we would abandon every depth:
If a mountain had gold in it
and no one else wanted to dig it out,
the river would bring it to the surface,
reaching into the stillness of the stones
the replete ones.

For even if we desire it not:
God ripens.

17
He who reconciles his life's many contradictions
and gratefully fashions from them a symbol,
he drives
the noisemakers out of the palace,
it becomes festive
in a different way, and You are the guest,
Whom He receives on pleasant evenings.

You are the second person of His solitude,
the quiet center for His monologues;
and every circle drawn around you
stretches for Him the circle out beyond time.

18
Why are my hands fumbling in the brushes?
When I
paint You, God, You hardly notice it.

I
feel You. At the edge of my senses  
You begin hesitantly, like with many islands,
and for Your never blinking eyes,
I am space.

You are no longer in the middle of Your splendor,
where all the rows of dancing angels
claim the Your distance like music, You
live in Your very last house.
The whole of Your heaven listens from inside me,
because in my meditation I remained silent for You.

19
I am here, you timid one. Don't You hear me
surging against You like waves with all my desires?
My feelings that found wings
circle in whiteness around your face.
Don't You see my soul standing right there
in front of You cloaked in stillness?
Hasn't my spring prayer ripened
with You looking at me like at a tree?

If You are the dreamer, I am Your dream.
But if You want to keep watch, I am Your volition
and will take charge of Your glory
and glide with the silence of the stars
over the wondrous city of time.  

20
My life is not this steep hour
in which You see me hurrying.
I am a tree, standing before my background,
I am only one of my many mouths
and that one which closes earliest.

I am the rest between two sounds
that can hardly get accustomed to the other:
for the sound of death keeps getting louder -

But in the dark interval
both are reconciled trembling.

And the song remains: beautiful.


21
If I had grown up somewhere
where the days are lighter and the hours slender,
I would have made You a lavish feast,
and my hands would not have held You
like they sometimes do, anxious and tight.

There I would have dared to squander You,
You boundless presence.
Like a ball I would have flung You
into every billowing pleasure
so that someone might catch You
in Your descent by jumping towards You
with hands outstretched,
You Thing of Things.

I would have made You flash
like a blade.
Would have let Your fire be framed
in the most golden of rings,
and it would have to hold it for me
over the whitest hand.

I would have painted You: not on the wall,
but on the sky itself from end to end,
I would have shaped You, like a giant
would form You: as a mountain, as a blaze,
as a desert wind, up from the desert sand --

or
this might also happen: I would find
You some day . . .
My friends are far off,
I can hardly hear the sound of their laughter;
and You: You have fallen from the nest,
You are a baby bird with yellow claws
and big eyes and I feel sorry for You.
(My hand is much too wide for You.)
On my finger I fetch a drop of water from the spring
and listen if You sip at it thirstily,
and I feel Your heart and mine beating
and both out of fear.


22
I find You in all these things,
which I like and am like a brother to;
as a seed You sun Yourself in the small
and in the great You give of Yourself lavishly.

That is the wondrous play of powers,
that they pass through things doing service:
Swelling in roots, shrinking in shafts
but at the top of trees, like a resurrection.


23
Voice of a young brother

I am slipping away, I am slipping away
like sand seeping through fingers.
All at once I have so many senses,
all of which are thirsty in a different way.
I feel myself swelling and hurting
at a hundred different places.
But most of all at the core of my heart.

I would like to die. Leave me alone.
I think I can succeed in
being so anxious,
that my pulse will burst.


24
Look here, God, someone new is coming to work on You,
yesterday he was still a boy; by women his hands
are still bound
and folded, which is already half a lie.
For his right hand would be free of the left,
to protect itself or to beckon with
and to be alone on his arm.

Just yesterday his forehead was like a stone
in a brook, rounded by the days,
meaningless but for the lapping of ripples
asking for nothing other than to reflect an image
of the heavens that by chance hangs overhead;
and today there weighs on it
the history of mankind
facing a merciless reckoning,
and it will succumb to its verdict.

There will be room on a new face.
There was no light before this light,
and, like never before, Your book begins.


25
I love You, You most tender law,
on which we matured because we wrestled with it;
You the great homesickness that we never overcame,
You the Forest, which we never went beyond,
You the song, that we sang with every silence,
You the dark net
that feelings are caught in while taking flight.

You have begun Yourself so boundlessly great
on that day when You began us,--
and we have ripened so in Your sun,
have been spread out and planted so deep,
so that You in men, angels and Madonnas
can calmly complete Yourself now.

Let Your hand rest on the heavenly slope
and put up wordlessly with our dark doings.


26
We are workers: knaves, disciples, masters,
and build You, You high middle nave.
And sometimes an earnest passerby comes along,
passes like a flare through our hundredfold spirits
and trembling shows us a new handhold.

We climb on swaying scaffolds,
in our hands the hammer hangs heavy,
until a fortunate hour kissed our foreheads,
radiant and as if it knew everything
comes from You, like the wind from off the sea.

Then comes the echo of intense hammering
as we keep pounding through the mountains.
Only when darkness approaches do we let go of You:
And Your coming contours slowly appear.

God, You are great.



Translation: Charles L. Cingolani      Copyright © 2019
. . . The book is dedicated to Lou Andreas-Salome . . .

Erstes Buch  (1/26)
Das Buch vom moenchischen Leben
(1899)

1
Da neigt sich die Stunde und ruehrt mich an
mit klarem, metallenem Schlag:
mir zittern die Sinne. Ich fuehle: ich kann –
und ich fasse den plastischen Tag.

Nichts war noch vollendet, eh ich es erschaut,
ein jedes Werden stand still.
Meine Blicke sind reif, und wie eine Braut
kommt jedem das Ding, das er will.

Nichts ist mir zu klein und ich lieb es trotzdem
und mal es auf Goldgrund und gross,
und halte es hoch, und ich weiss nicht wem
loest es die Seele los...

2
Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich ueber die Dinge ziehn.
Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.

Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
und ich kreise jahrtausendelang;
und ich weiss noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein grosser Gesang.

3
Ich habe viele Brueder in Sutanen
im Sueden, wo in Kloestern Lorbeer steht.
Ich weiss, wie menschlich sie Madonnen planen,
und traeume oft von jungen Tizianen,
durch die der Gott in Gluten geht.

Doch wie ich mich auch in mich selber neige:
Mein Gott ist dunkel und wie ein Gewebe
von hundert Wurzeln, welche schweigsam trinken.
Nur, dass ich mich aus seiner Waerme hebe,
mehr weiss ich nicht, weil alle meine Zweige
tief unten ruhn und nur im Winde winken.

4
Wir duerfen dich nicht eigenmaechtig malen,
du Daemmernde, aus der der Morgen stieg.
Wir holen aus den alten Farbenschalen
die gleichen Striche und die gleichen Strahlen,
mit denen dich der Heilige verschwieg.

Wir bauen Bilder vor dir auf wie Waende;
so dass schon tausend Mauern um dich stehn.
Denn dich verhuellen unsre frommen Haende,
sooft dich unsre Herzen offen sehn.

5
Ich liebe meines Wesens Dunkelstunden,
in welchen meine Sinne sich vertiefen;
in ihnen hab ich, wie in alten Briefen,
mein taeglich Leben schon gelebt gefunden
und wie Legende weit und überwunden.

Aus ihnen kommt mir Wissen, dass ich Raum
zu einem zweiten zeitlos breiten Leben habe.
Und manchmal bin ich wie der Baum,
der, reif und rauschend, ueber einem Grabe
den Traum erfuellt, den der vergangne Knabe
(um den sich seine warmen Wurzeln draengen)
verlor in Traurigkeiten und Gesaengen.


6
Du, Nachbar Gott, wenn ich dich manchesmal
in langer Nacht mit hartem Klopfen stoere, so
ists, weil ich dich selten atmen hoere
und weiss: Du bist allein im Saal.
Und wenn du etwas brauchst, ist keiner da,
um deinem Tasten einen Trank zu reichen:
Ich horche immer. Gib ein kleines Zeichen.
Ich bin ganz nah.

Nur eine schmale Wand ist zwischen uns,
durch Zufall; denn es koennte sein:
ein Rufen deines oder meines Munds –
und sie bricht ein
ganz ohne Laerm und Laut.

Aus deinen Bildern ist sie aufgebaut.

Und deine Bilder stehn vor dir wie Namen.
Und wenn einmal das Licht in mir entbrennt,
mit welchem meine Tiefe dich erkennt,
vergeudet sichs als Glanz auf ihren Rahmen.

Und meine Sinne, welche schnell erlahmen,
sind ohne Heimat und von dir getrennt.

7
Wenn es nur einmal so ganz stille waere.
Wenn das Zufaellige und Ungefaehre
verstummte und das nachbarliche Lachen,
wenn das Geraeusch, das meine Sinne machen,
mich nicht so sehr verhinderte am Wachen –:

Dann koennte ich in einem tausendfachen
Gedanken bis an deinen Rand dich denken
und dich besitzen (nur ein Laecheln lang),
um dich an alles Leben zu verschenken
wie einen Dank.


8
Ich lebe grad, da das Jahrhundert geht.
Man fuehlt den Wind von einem grossen Blatt,
das Gott und du und ich beschrieben hat
und das sich hoch in fremden Haenden dreht.

.

Man fuehlt den Glanz von einer neuen Seite,
auf der noch Alles werden kann.

Die stillen Kraefte pruefen ihre Breite
und sehn einander dunkel an.


9
Ich lese es heraus aus deinem Wort,
aus der Geschichte der Gebaerden,
mit welchen deine Haende um das Werden
sich rundeten, begrenzend, warm und weise.
Du sagtest
leben laut und sterben leise
und wiederholtest immer wieder:
Sein.
Doch vor dem ersten Tode kam der Mord.
Da ging ein Riss durch deine reifen Kreise
und ging ein Schrein
und riss die Stimmen fort,
die eben erst sich sammelten
um dich zu sagen,
um dich zu tragen
alles Abgrunds Bruecke –

Und was sie seither stammelten,
sind Stuecke
deines alten Namens.

10
Der blasse Abelknabe spricht:

Ich bin nicht. Der Bruder hat mir was getan,
was meine Augen nicht sahn.
Er hat mir das Licht verhaengt.
Er hat mein Gesicht verdraengt
mit seinem Gesicht.
Er ist jetzt allein.
Ich denke, er muss noch sein.
Denn ihm tut niemand, wie er mir getan.
Es gingen alle meine Bahn,
kommen alle vor seinen Zorn,
gehen alle an ihm verloren.

Ich glaube, mein grosser Bruder wacht
wie ein Gericht.
An mich hat die Nacht gedacht;
an ihn nicht.


11
Du Dunkelheit, aus der ich stamme,
ich liebe dich mehr als die Flamme,
welche die Welt begrenzt,
indem sie glaenzt
fuer irgend einen Kreis,
aus dem heraus kein Wesen von ihr weiss.

Aber die Dunkelheit haelt alles an sich:
Gestalten und Flammen, Tiere und mich,
wie sie's errafft,
Menschen und Maechte –

Und es kann sein: eine große Kraft
rührt sich in meiner Nachbarschaft.

Ich glaube an Naechte.

12
Ich glaube an Alles noch nie Gesagte.
Ich will meine froemmsten Gefuehle befrein.
Was noch keiner zu wollen wagte,
wird mir einmal unwillkuerlich sein.

Ist das vermessen, mein Gott, vergib.
Aber ich will dir damit nur sagen:
Meine beste Kraft soll sein wie ein Trieb,
so ohne Zuernen und ohne Zagen;
so haben dich ja die Kinder lieb.

Mit diesem Hinfluten, mit diesem Muenden
in breiten Armen ins offene Meer,
mit dieser wachsenden Wiederkehr
will ich dich bekennen, will ich dich verkuenden
wie keiner vorher.

Und ist das Hoffahrt, so lass mich hoffaehrtig sein
fuer mein Gebet,
das so ernst und allein
vor deiner wolkigen Stirne steht.


13
Ich bin auf der Welt zu allein und doch nicht allein genug,
um jede Stunde zu weihn.
Ich bin auf der Welt zu gering und doch nicht klein genug,
um vor dir zu sein wie ein Ding,
dunkel und klug.
Ich will meinen Willen und will meinen Willen begleiten
die Wege zur Tat;
und will in stillen, irgendwie zoegernden Zeiten,
wenn etwas naht,
unter den Wissenden sein
oder allein.

Ich will dich immer spiegeln in ganzer Gestalt,
und will niemals blind sein oder zu alt
um dein schweres schwankendes Bild zu halten.
Ich will mich entfalten.
Nirgends will ich gebogen bleiben,
denn dort bin ich gelogen, wo ich gebogen bin.
Und ich will meinen Sinn
wahr vor dir. Ich will mich beschreiben
wie ein Bild das ich sah,
lange und nah,
wie ein Wort, das ich begriff,
wie meinen taeglichen Krug,
wie meiner Mutter Gesicht,
wie ein Schiff,
das mich trug
durch den toedlichsten Sturm.

14
Du siehst, ich will viel.
Vielleicht will ich Alles:
das Dunkel jedes unendlichen Falles
und jedes Steigens lichtzitterndes Spiel.

Es leben so viele und wollen nichts,
und sind durch ihres leichten Gerichts
glatte Gefuehle gefuerstet.

Aber du freust dich jedes Gesichts,
das dient und dürstet.

Du freust dich Aller, die dich gebrauchen
wie ein Geraet.

Noch bist du nicht kalt, und es ist nicht zu spaet,
in deine werdenden Tiefen zu tauchen,
wo sich das Leben ruhig verraet.

15
Wir bauen an dir mit zitternden Haenden
und wir tuermen Atom auf Atom.
Aber wer kann dich vollenden,
du Dom.

Was ist Rom ?
Es zerfaellt.
Was ist die Welt?
Sie wird zerschlagen
eh deine Tuerme Kuppeln tragen,
eh aus Meilen von Mosaik
deine strahlende Stirne stieg.

Aber manchmal im Traum
kann ich deinen Raum
ueberschaun,
tief vom Beginne
bis zu des Daches goldenem Grate.

Und ich seh: meine Sinne
bilden und baun
die letzten Zierate.

16
Daraus, dass Einer dich einmal gewollt hat,
weiss ich, dass wir dich wollen duerfen.
Wenn wir auch alle Tiefen verwuerfen:
wenn ein Gebirge Gold hat
und keiner mehr es ergraben mag,
traegt es einmal der Fluss zutag,
der in die Stille der Steine greift,
der vollen.

Auch wenn wir nicht wollen:
Gott reift.

17
Wer seines Lebens viele Widersinne
versoehnt und dankbar in ein Sinnbild fasst,
der draengt
die Laermenden aus dem Palast,
wird
anders festlich, und du bist der Gast,
den er an sanften Abenden empfaengt.

Du bist der Zweite seiner Einsamkeit,
die ruhige Mitte seinen Monologen;
und jeder Kreis, um dich gezogen,
spannt ihm den Zirkel aus der Zeit.

18
Was irren meine Haende in den Pinseln ?
Wenn ich dich
male, Gott, du merkst es kaum.

Ich
fuehle dich. An meiner Sinne Saum
beginnst du zoegernd, wie mit vielen Inseln,
und deinen Augen, welche niemals blinseln,
bin ich der Raum.

Du bist nichtmehr inmitten deines Glanzes,
wo alle Linien des Engeltanzes
die Fernen dir verbrauchen wie Musik, du
wohnst in deinem allerletzten Haus.
Dein ganzer Himmel horcht in mich hinaus,
weil ich mich sinnend dir verschwieg.

19
Ich bin, du Aengstlicher. Hoerst du mich nicht
mit allen meinen Sinnen an dir branden?
Meine Gefuehle, welche Fluegel fanden,
umkreisen weiss dein Angesicht.
Siehst du nicht meine Seele, wie sie dicht
vor dir in einem Kleid aus Stille steht?
Reift nicht mein mailiches Gebet
an deinem Blicke wie an einem Baum?

Wenn du der Traeumer bist, bin ich dein Traum.
Doch wenn du wachen willst, bin ich dein Wille
und werde maechtig aller Herrlichkeit
und runde mich wie eine Sternenstille
ueber der wunderlichen Stadt der Zeit.

20
Mein Leben ist nicht diese steile Stunde,
darin du mich so eilen siehst.
Ich bin ein Baum vor meinem Hintergrunde,
ich bin nur einer meiner vielen Munde
und jener, welcher sich am fruehsten schliesst.

Ich bin die Ruhe zwischen zweien Toenen,
die sich nur schlecht aneinander gewoehnen:
denn der Ton Tod will sich erhoehn –

Aber im dunklen Intervall versoehnen
sich beide zitternd.

Und das Lied bleibt: schoen.


21
Wenn ich gewachsen waere irgendwo,
wo leichtere Tage sind und schlanke Stunden,
ich haette dir ein grosses Fest erfunden,
und meine Haende hielten dich nicht so.
wie sie dich manchmal halten, bang und hart.

Dort haette ich gewagt, dich zu vergeuden,
du grenzenlose Gegenwart.
Wie einen Ball
haett ich dich in alle wogenden Freuden
hineingeschleudert, dass einer dich finge
und deinem Fall
mit hohen Haenden entgegenspringe,
du Ding der Dinge.

Ich haette dich wie eine Klinge
blitzen lassen.
Vom goldensten Ringe
liess ich dein Feuer umfassen,
und er muesste mirs halten
ueber die weisseste Hand.

Gemalt haett ich dich: nicht an die Wand,
an den Himmel selber von Rand zu Rand,
und haett dich gebildet, wie ein Gigant
dich bilden wuerde: als Berg, als Brand,
als Samum, wachsend aus Wuestensand –

oder
es kann auch sein: ich fand
dich einmal...
Meine Freunde sind weit,
ich hoere kaum noch ihr Lachen schallen;
und du: du bist aus dem Nest gefallen,
bist ein junger Vogel mit gelben Krallen
und grossen Augen und tust mir leid.
(Meine Hand ist dir viel zu breit.)
Und ich heb mit dem Finger vom Quell einen Tropfen
und lausche, ob du ihn lechzend langst,
und ich fuehle dein Herz und meines klopfen
und beide aus Angst.


22
Ich finde dich in allen diesen Dingen,
denen ich gut und wie ein Bruder bin;
als Samen sonnst du dich in den geringen
und in den grossen gibst du gross dich hin.

Das ist das wundersame Spiel der Kraefte,
dass sie so dienend durch die Dinge gehn:
in Wurzeln wachsend, schwindend in die Schaefte
und in den Wipfeln wie ein Auferstehn.


23
Stimme eines jungen Bruders

Ich verrinne, ich verrinne
wie Sand, der durch Finger rinnt.
Ich habe auf einmal so viele Sinne,
die alle anders durstig sind.
Ich fuehle mich an hundert Stellen
schwellen und schmerzen.
Aber am meisten mitten im Herzen.

Ich möchte sterben. Lass mich allein.
Ich glaube, es wird mir gelingen,
so bange zu sein,
dass mir die Pulse zerspringen.


24
Sieh, Gott, es kommt ein Neuer an dir bauen,
der gestern noch ein Knabe war; von Frauen
sind seine Haende noch zusammgefuegt
zu einem Falten, welches halb schon luegt.
Denn seine Rechte will schon von der Linken,
um sich zu wehren oder um zu winken
und um am Arm allein zu sein.

Noch gestern war die Stirne wie ein Stein
im Bach, geruendet von den Tagen,
die nichts bedeuten als ein Wellenschlagen
und nichts verlangen, als ein Bild zu tragen
von Himmeln, die der Zufall drueber haengt;
heut draengt
auf ihr sich eine Weltgeschichte
vor einem unerbittlichen Gerichte,
und sie versinkt in seinem Urteilsspruch.

Raum wird auf einem neuen Angesichte.
Es war kein Licht vor diesem Lichte,
und, wie noch nie, beginnt dein Buch.


25
Ich liebe dich, du sanftestes Gesetz,
an dem wir reiften, da wir mit ihm rangen;
du grosses Heimweh, das wir nicht bezwangen,
du Wald, aus dem wir nie hinausgegangen,
du Lied, das wir mit jedem Schweigen sangen,
du dunkles Netz,
darin sich fluechtend die Gefuehle fangen.

Du hast dich so unendlich gross begonnen
an jenem Tage, da du uns begannst, –
und wir sind so gereift in deinen Sonnen,
so breit geworden und so tief gepflanzt,
dass du in Menschen, Engeln und Madonnen
dich ruhend jetzt vollenden kannst.

Lass deine Hand am Hang der Himmel ruhn
und dulde stumm, was wir dir dunkel tun.


26
Werkleute sind wir: Knappen, Jünger, Meister,
und bauen dich, du hohes Mittelschiff.
Und manchmal kommt ein ernster Hergereister,
geht wie ein Glanz durch unsre hundert Geister
und zeigt uns zitternd einen neuen Griff.

Wir steigen in die wiegenden Gerueste,
in unsern Haenden haengt der Hammer schwer,
bis eine Stunde uns die Stirnen kuesste,
die strahlend und als ob sie Alles wuesste
von dir kommt, wie der Wind vom Meer.

Dann ist ein Hallen von dem vielen Haemmern
und durch die Berge geht es Stoss um Stoss.
Erst wenn es dunkelt lassen wir dich los:
Und deine kommenden Konturen daemmern.

Gott, du bist gross.



Rainer Maria Rilke   1899


Das Stunden-Buch
The Book of Hours
Poetry
of
Rainer Maria Rilke