Man of the House

Hardly had anger slid out
Through the back door on tiptoe,
Than someone knocked: "Just a word,
Please, let me in."
And -- true enough! on the walk,
Just as if nothing had happened,
There stands Love. No, for sure,
I'll just let her move on.

Didn't I explain to her here in this room,
Just today, in all frankness,
That leniency and mercy
Have all too long been granted?
That my door would stay locked
For her at all times;
That I did not intend to ask
Favors of her, ever?

That she this past week
Tormented me to the quick?
And still would dare to knock?
Now, that is what I call nerve!
Always knocking, always calling,
He was a fool who answered you;
And not a single step would I
Descend for your sake!

You could always find me here,
Quickly I forgot every grudge,
But your recent sins --
No, they were just too wild.
We are apart forever,
Let me say it one more time;
Now go and leave me in peace,
You who plagued me for so long.

But she flatters: "Don't send me away,
Darling, without listening;
Just a little talk for five minutes --
Then I'll go, I promise!
I remain calm and reasonable,
And my wrongs I severely regret;
Believe me, I will never
Arouse you anger from now on."

Then come in! I shouted to her gruffly,
She who was bothering me now;
But make it short, Madam,
And then leave me in peace!
But she is hardly at the threshold,
She closes the door behind her,
Speaks: "For all further instances,
The one who has the key, that's I.

What? You regret that you opened
The door? You can live without me!  
Fool's talk!
Darling, I know you!
Didn't we used to hear talk like that
From youngsters?
But, believe me, you'll pay for it,
I am staying, like it or not.

Yes, I am staying! The worst woman
Does not give up her rights,
And mine, -- now I would think,
You know them very well.
Therefore it is best, if you can
Get over this quarreling amicably;
Look, you're getting cozy now, and here
With you everything is-- as lovely as can be!"



Translation: Charles L. Cingolani                 Copyright © 2019

Richard Leander
Richard von Volkmann
Herr im Hause.

Schlich der Zorn durch’s Hinterpfoertchen
Auf den Zehen kaum hinaus,
Klopft es schon: »Nur auf ein Woertchen,
Bitte, oeffne mir das Haus.«
Und – wahrhaftig! auf der Gasse,
Just als waere nichts gescheh’n,
Steht die Liebe. Nein, ich lasse
Ganz bestimmt sie weiter geh’n.

Hab’ ich hier nicht in der Wohnung,
Heut’ erst, offen ihr erklaert,
Dass die Nachsicht und die Schonung
Allzu lange nun gewaehrt?
Dass verschlossen bleiben solle
Meine Thuer ihr allezeit;
Dass nach ihrer Gunst ich wolle
Fuerder fragen keinen Deut?

Dass sie diese letzten Wochen
Mich gepeinigt bis auf’s Mark?
Und doch wagt sie anzupochen?
Nun, das nenn’ ich wirklich stark!
Immer klopfe, immer rufe,
Narr, der je dir Antwort gab;
Auch nicht eine einz’ge Stufe
Steig ich deinethalb hinab!

Stets war ich fuer dich zu finden,
Rasch vergass ich jeden Groll,
Aber deine letzten Sünden –
Nein, die waren gar zu toll.
Immerdar sind wir geschieden,
Noch einmal sei dir’s gesagt;
Also geh’ und lass’ in Frieden,
Den so lange du geplagt.

Doch sie schmeichelt: "Schick’ mich, Schaetzchen,
Ungehoert nicht von dir fort;
Nur ein Fuenfminutenschwaetzchen –
Und ich gehe, auf mein Wort!
Ruhig bin ich und vernuenftig,
Und mein Unrecht reut mich schwer;
Glaube mir, ich werde kuenftig
Dich erzuernen nimmermehr."

Tritt denn ein! rief ich der Liebe,
Die mich stoerte, unwirsch zu;
Aber mach es kurz, Verehrte,
Und dann lasse mich in Ruh!
Doch kaum steht sie auf der Schwelle,
Schliesst die Thuer sie hinter sich,
Spricht: "Fuer alle weitern Faelle,
Die den Schluessel fuehrt, bin ich.

Was? dich reut’s, dass aufgeschlossen
Du die Thuere? Ohne mich
Kannst du leben! Narrenpossen!
Bester Schatz, ich kenne dich!
Hat man jemals hoeren muessen
Von der Jugend solch ein Wort?
Aber, traun, du sollst es buessen,
Und ich bleibe, dir zum Tort.

Ja ich bleibe! Ihre Rechte
Opfert nicht die schlecht’ste Frau,
Und die meinen, – nun ich daechte,
Sind bekannt dir sehr genau.
Drum am besten ist’s, wenn guetlich
Du des Streites dich begiebst;
Sieh, du bist schon ganz gemuetlich,
Und bei dir ist’s – allerliebst!«



Richard Leander