Tanagra


Ein wenig gebrannter Erde,
wie von grosser Sonne gebrannt.
Als waere die Gebaerde
einer Maedchenhand
auf einmal nicht mehr vergangen;
ohne nach etwas zu langen,
zu keinem Dinge hin
aus ihrem Gefuehle fuehrend,
nur an sich selber ruehrend
wie eine Hand ans Kinn.

Wir heben und wir drehen
eine und eine Figur;
wir koennen fast verstehen
weshalb sie nicht vergehen,—
aber wir sollen nur
tiefer und wunderbarer
haengen an dem was war
und laecheln: ein wenig klarer
vielleicht als vor einem Jahr.



Rainer Maria Rilke     Paris, Juli 1906
Tanagra


A bit of browned earth
as if burnt by a great sun.
As if the movement
of a girl's hand
were suddenly not over with;  
without reaching for something,
for no thing
but
moved by her feelings,
abiding in
itself
like a hand at the chin.

We lift and we turn a figure
this way and that;
we can almost understand
why it does not cease to be,—
but we should
cherish
that which was
with more depth and wonder
and smile: understanding a bit more
perhaps than one year before.



Translation: Charles L. Cingolani        Copyright © 2019
Poetry
of
Rainer Maria Rilke