Poetry
of
Rainer Maria Rilke
Wilder Rosenbusch

Wie steht er da vor den Verdunkelungen
des Regenabends, jung und rein;
in seinen Ranken schenkend ausgeschwungen
und doch versunken in sein Rose-sein;

die flachen Blüten, da und dort schon offen,
jegliche ungewollt und ungepflegt:
so, von sich selbst unendlich übertroffen
und unbeschreiblich aus sich selbst erregt,

ruft er den Wandrer, der in abendlicher
Nachdenklichkeit den Weg vorüberkommt:
Oh sieh mich stehn, sieh her, was bin ich sicher
und unbeschützt und habe was mir frommt.


Rainer Maria Rilke, Paris, Juli 1924
Wild Rosebush

How it stands there in the evening rain
as darkness sets in, young and pure;
with shoots extended and giving of itself
yet rapt in being a rose;

here and there flat pedals already open,
each one neither willed nor looked after:
and so, having outdone itself lavishly
and having been stirred ineffably from within,

it calls out to the wanderer passing by
lost in evening thoughts:
Oh see me standing here, see how content I am
though unprotected and in need of nothing.


Translation: Charles L. Cingolani        Copyright © 2019