Poetry
of
Rainer Maria Rilke
Die Erblindende

Sie sass so wie die anderen beim Tee.
Mir war zuerst, als ob sie ihre Tasse
ein wenig anders als die andern fasse.
Sie laechelte einmal. Es tat fast weh.

Und als man schliesslich sich erhob und sprach
und langsam und wie es der Zufall brachte
durch viele Zimmer ging (man sprach und lachte),
da sah ich sie. Sie ging den andern nach,

verhalten, so wie eine, welche gleich
wird singen muessen und vor vielen Leuten;
auf ihren hellen Augen die sich freuten
war Licht von aussen wie auf einem Teich.

Sie folgte langsam und sie brauchte lang
als waere etwas noch nicht ueberstiegen;
und doch: als ob, nach einem Uebergang,
sie nicht mehr gehen wuerde, sondern fliegen.



Rainer Maria Rilke 1906  Paris
The Woman Going Blind

She sat like the others having tea.
At first I thought she held her cup
slightly different than the others.
She smiled once. It almost hurt.

And when they finally got up and spoke
and walked slowly, as chance would have it,
through many rooms (they talked and laughed),
I saw her. She followed the others,

quietly, like someone who soon
would have to sing in front of many people;
in her bright eyes filled with delight
there was a light from outside like on a pond.

She followed slowly and needed a long time
as if
there were something she had not yet crossed;
m
ore exactly: as if, after having crossed
she would no longer walk, but fly.



Translation: Charles L. Cingolani        Copyright © 2019