Der Strom der Menschheit
Geschrieben in Soisy vor Paris, sechs Wochen nach
der Schlacht von Sedau.

Hunderttausend Millionen
Zarter Blaetter, feiner Bluethen
Dorrt ein einz'ger herber Nachtfrost --
Und der Himmel sieht es laechelnd.

Schoener als an solchem Abend
Laesst er nie die Sterne funkeln;
Wolkenlos, in tiefster Blaeue,
Ragt er über der Verwuestung.

Hunderttausend Millionen
Bunter Schnecken, blanker Muscheln
Wirft die Brandung Tag um Tage
Aus dem kuehlen Schooss des Meeres;

Wirft sie unbarmher'gen Spieles
Auf den heissen Sand der Duene,
Wo im Strahl der Mittagssonne
Langsam sie zu Tod sich lechzen.

Denn das Meer hat dieser Dinger
Uebermaessig  viel, und braucht nicht
Wie ein armer Mann zu sparen;
Unverwuestlich ist sein Vorrath.

Und der Fruehling giebt der Erde
Mehr zurueck, als er genommen,
Neue Blaetter, neue Bluethen
Reicher noch an Duft und Farben.

Und so kommen und so gehn wir
Menschenkinder, Erdensoehne;
Hunderttausend Millionen
Starben hin und werden sterben!

Von der Erde Mutterbruesten,
Wo sie sel'ge Kost getrunken,
Reisst der Tod sie unerbittlich --
Und die Gottheit sieht es laechelnd.

Denn in allgewalt'gen Haenden
Haelt sie fest die goldne Urne,
Und sie laesst den Strom der Menschheit
Nieder auf die Erde fliessen;

Und sie sieht ihn wachsen, schwellen,
Eine Woge hebt die andre,
Voller, immer voller fluthet
Er hinab zum ew'gen Meere. --


Richard Leander

Richard Leander
Richard von Volkmann
The Stream of Mankind
Written in Soifn near Paris, six weeks after
the battle of Sedan.

A hundred thousand million
Tender leaves, fine blossoms
Killed by a single harsh night frost --
And the heavens regard it smiling.

Prettier than on such evenings
It never lets its stars twinkle
Cloudless, in deepest blue,
It looms over the devastation.

A hundred thousand million
Motley snails, white clams
Thrown by the surf day after day
From the cool floor of the sea;

Hurls them in merciless play
Onto the hot sand of the dunes,
Where in the gleam of sun at noon
They slowly die of thirst.

For the sea has an overabundance
Of things and need not
Save like a poor man;
Indestructible is its store.

And spring gives the earth
More in return than it took,
New leaves, new blossoms
And with richer scent and color.

And so we human children
come and so we go, sons of the earth;
A hundred thousand million
Have died and will die!

From the earth's mother breast,
Where they drank a blessed milk,
Death tears them away mercilessly --
And the Godhead regards it smiling.

For in mighty hands
It holds the golden urn tight,
And allows the stream of mankind
To flow down onto the earth;

And it sees it grow, swell,
On wave lifts the other,
Fuller, ever fuller it flows
down to the eternal sea. --



Literarische Ueberschwemmung


Wasser und Wasser von allen Seiten!
Wasser, so weit die Blicke gleiten!
Kein Baum, keine Strasse weit umher;
Man glaubt es sei das weite Meer.
Und doch ist's nur ein kleiner Fluss,
Der nach dem letzten Regenguss
Den Deich durchbrochen, der in gedaemmt,
Und nun die Lande ueberschwemmt.
Das Wasser wird sich ja wieder verlaufen, --
Schlimm nur, dass so Viele dabei ersaufen.



Richard Leander



Literary Flooding


Water and water on all sides!
Water as far as the eye can see!
No tree, no street anywhere around;
One thinks it is the wide open sea.
But it is just a little river,
That after the latest downpour
Broke through die dike that dammed it,
And has now flooded the land.
The water will surely subside again,--
The trouble is, that so many drowned in it.  



Translation: Charles L. Cingolani      Copyright © 2019