Richard Leander
Richard von Volkmann
Frühlingsmorgen


Es klopft an das Fenster der Lindenbaum.
Mit Zweigen bluetenbehangen:
Steh' auf! Steh' auf!
Was liegst du im Traum?
Die Sonn' ist aufgegangen!
Steh' auf! Steh' auf!
Die Lerche ist wach, die Buesche weh'n!
Die Bienen summen und Kaefer!
Steh' auf! Steh' auf!
Und dein munteres Lieb' hab ich auch schon geseh'n.
Steh' auf, Langschlaefer!
Langschlaefer, steh' auf!
Steh' auf! Steh' auf!


Richard Leander
Erinnerung

Es wecket meine Liebe
Die Lieder immer wieder;
Es wecken meine Lieder
Die Liebe immer wieder.
Die Lippen, die da traeumen
Von deinen heissen Kuessen,
In Sang und Liedesweisen
Von dir sie toenen muessen.
Und wollen die Gedanken
Der Liebe sich entschlagen,
So kommen meine Lieder
Zu mir mit Liebesklagen!
So halten mich in Banden
Die Beiden immer wieder:
Es weckt das Lied die Liebe,
Die Liebe weckt die Lieder.


Richard Leander
Spring Morning


The linden taps at the window
With branches hung with blossoms:
Get up! Get up!
Why lie you there dreaming?
The sun is up!
Get up! Get up!
The lark is up, the bushes stirring!
The bees are buzzing and beetles!
Get up! Get up!
And I've seen your lively lover already too.
Get up, sleepy-head!
Sleepy-head, get up!
Get up! Get up!
Memory

My love awakens
The songs again and again;
My songs awaken
My love again and again.
The lips that dream now
Of your ardent kisses,
Must sound for you
In song and melody.
And would my thoughts
Do harm to love,
My songs will come
To you lamenting!
Thus both hold me in bonds
Again and again:
Song awakens love,
And love awakens song.